Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 46
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Fachwirtstudium
Bankbetriebswirt-Studium
Management-Studium
Infoveranstaltungen
Bachelor of Arts
Bankfachwirt Aktuell
Bankfachwirt Standorte
Bankfachwirt Struktur
Bankfachwirt Lernmedien
Bankfachwirt Service

Exklusiv
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
banko12
Alexandinho97
chiara1999
Ufuk777
lissy897

 Artikelkommentar schreiben  Artikelkommentare lesen

Electronic Cash und SCF

Zahlung im Electronic-Cash-System und SEPA-Kartenzahlungen

Im POS (Point of Sale) - Verfahren können Kunden an automatisierten Kassen unter Einsatz bestimmter Karten und ihrer PIN bargeldlos zahlen. Das nationale Electronic-Cash-System ist um das grenzüberschreitende edc/Maestro-Verfahren erweitert worden. Deutsche ec-Karteninhaber können dadurch an automatisierten Kassen im Ausland bezahlen.

Ablauf des Zahlungsvorgangs bei Electronic Cash:

1. Kassierer gibt den Rechnungsbetrag in die Kasse ein.

2. Kunde schiebt Karte in die entsprechende Vorrichtung des Terminals.

3. Kunde gibt Geheimzahl ein und bestäigt den Transaktionsknopf.

4. Die Daten werden an die Autorisierungsstelle weitergeleitet.

5. Überprüfung von PIN, Karte, vorliegenden Sperren und Einhaltung des Verfügungsrahmens.

6. Bei positiver Autorisierung erscheint die Antwort "Zahlung erfolgt" = Zahlungsgarantie.

7. Das Unternehmen zieht die Forderungen im Lastschrifteinzugsverfahren ein.

8. Die Bank schreibt den Gesamtbetrag auf dem Konto des Zahlungsempfängers gut.

Der Kunde kann der Belastung im Electronic-Cash Verfahren nicht widersprechen. Die Bank oder Sparkasse muss die Lastschrift auch bei mangelndem Guthaben einlösen, da es die Zahlungsgarantie übernommen hat.

Zahlungen im POZ-System

Der Käufer kann ebenfalls an einer automatisierten Kasse unter Nutzung der ec-Karte bezahlen. Er muss jedoch nicht die PIN eingeben. Die Kartendaten werden ausgelesen und eine Lastschrift erstellt. Gleichzeitig wird eine Einzugsermächtigung ausgedruckt, die der Kunde unterschreiben muss. Er legitimiert sich anhand seiner Unterschrift und gibt gleichzeitig die Einwilligung, dass das KI bei Nichteinlösung der Lastschrift dem Unternehmen Namen und Adresse des Kontoinhabers mitteilt.

Im Gegensatz zum POS-System ist die Zahlung nicht garantiert. Die Lastschrift kann daher vom KI zurückgegeben werden (z.B. mangels Deckung). Der Kontoinhaber kann der Belastungsbuchung ebenfalls widersprechen. Vorteil des POZ-System sind die vergleichsweise geringeren Kosten.

SEPA Cards Framework (SCF)

Mit dem neuen Rahmenwerk "SEPA Cards Framework (SCF)" wurde ein neues Rahmenwerk für den Karteneinsatz im Euro-Zahlungsverkehrsraum entworfen. Zukünftig sollen alle in Europa ausgegebenen
Karten an allen Geldautomaten in Europa oder an Kartenterminals verwendet werden.

Seit dem 1.1.2011 werden alle neuen Karten mit dem sogenannten EMV-Chip ausgestattet. Mit dem EMV-Chip wird die Sicherheit beim Karteneinsatz nochmals erhöht.


Kommentare

Durchschnittliche Leserbewertung: 
gute Zusammenfassung, Dipl-Hdl-KSC_71, 07.11.2017
Der Artikel ist sehr gut für die Vorbereitung auf Klassenarbeiten und Prüfungen geeignet. Was mich noch interessiert: - welche Insititution ist die Autorisierungsstelle (z.B. bei einer Zahlung mit der Girokarte der Sparkasse) - wer ist der Netzbetreiber des Händlers? - welche detaillierten Kosten kommen auf den Händler beim EC-Cash-Verfahren (mit PIN) zu und an wen ist jeweils zu zahlen? Im Voraus vielen Dank für die Antworten.
Aktualisierung, Azubi-News, 17.08.2014
Der Artikel wurde dem aktuellen Stand angepasst.
Wird definitiv abgeschafft..., Denis, 11.05.2005
Haben heute den Beschluss gelesen (ZKA), das es zukünftig nur noch electronic cash sowie das ELV-Verfahren geben wird. POZ wird zum 31.12.2006 abgeschafft (Stichtag).
zu POZ, MarkoP, 23.02.2005
nachzulesen auf www.zka.de -> Pressemitteilungen -> 2004 -> 15.10.2004
POZ wird abgeschafft, surfer_joe, 21.10.2004
Habe vor ein paar Tagen gelesen, dass der Zentrale Kreditausschuss (so hiess der glaub ich) beschlossen hat, das Unterschriftsverfahren einzustellen und künftig nur noch das Verfahren mit Eingabe der PIN gestattet. Abgeschafft werden soll das ganze allerdings erst 2006.
gut zum wieder auffrischen, N.A., 06.09.2003
Der Artikel war genau richtig um das Wissen, das man vor 2 Jahren darüber hatte wieder zurück zu holen. In der Praxis muss man nicht viel mehr wissen. Allerdings sieht das in der Berufsschule ein bisschen anders aus.
Super Kurzüberblick, steffi312, 22.05.2003
Der Artikel ist echt gut, um das Gelernte mal wieder nachzulesen. Nicht zu ausführlich und daher schnell und leicht zu überblicken und trotzdem ist der wesentlich Inhalt vorhanden!
Eselsbrücke, Bunnyjumper, 17.11.2002
Kleine Hilfestellung wie man die zwei Systeme gut trennen kann: POZ = Zahlung ohne Pin ( muss man nur von hinten nach vorne lesen!)
Genau richtig!, Hattric, 14.11.2002
Der Artikel hat genau die richtige Länge, er sagt genau das aus, was mann wissen muß.
..., , 20.09.2002
Also, was ich jetzt noch in der Prüfungsvorbereitung gelernt habe, und was mir schón als wichtig erscheint, ist, dass das KI beim POZ die Daten des Kunden nur dann weitergeben darf, wenn er vorher die Sperrdatei abgefragt hat! Aber ansonsten gabe ich meinen Vorschreibern recht, das Thema Kartenzahlung ist zu kurz geraten. Was ich mir auf jeden Fall noch wünschen würde ist eine Info über die Kosten...!
bisl kurz, N.A., 23.06.2002
also man kann so viel dazu schreiben dass ich es einfach zu wenig finde.na ja vielleicht das nächste mal,,,,
hmm, N.A., 08.05.2002
Meiner Meinung fällt dieser Bericht etwas zu kurz aus, man hätte ihn vielleicht noch mit Graphicken und der gleichen optisch Anspruchsvoller gestallten und auch etwas mehr ins Detail gehen sollen. Aber an sich nicht schlecht nur das POS jetzt elektronisch cash heißt.

Artikelkommentar schreiben

Nach oben
Zurück


Aktuelle Bankfachklasse



Kompaktwissen Bankbetriebslehre