Fachwissen

Besucherstatistik
Gäste online: 16
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Fachwirtstudium
Inhalte
Infoveranstaltungen
Kontakt
Fachwirt-Aktuell
Fachwirt-Standorte
Fachwirt-Struktur
Fachwirt-Lernmedien
Fachwirt-Service

Exklusiv
Prüfungsvorbereitung Bankkaufmann
Bankfachklasse
KBK-Prüfungstrainer
Kompendium
Zahlen-Daten-Fakten
Steuerwissen - aktuell

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
sophie1
AllyHa
moneyboy
sarahmuenchen
yf7c74m

Werde Fan von uns

 Artikelkommentar schreiben  Artikelkommentare lesen

Abwicklung eines Nachlassfalles

Kontoumschreibung:

Mit dem Tode einer natürlichen Person erlischt deren Rechtsfähigkeit. Rechtsnachfolger sind die Erben. Bis zur Legitimation durch die Erben wird das Konto des Verstorbenen als Nachlasskonto geführt.

Belastungen aufgrund "lebzeitiger Weisungen":

Aufträge des Kontoinhabers, die dieser zu Lebzeiten abgegeben hatte, bleiben auch nach dessen Tod wirksam (§ 672 BGB) und müssen von der Bank ausgeführt werden, soweit die legitimierten Erben nicht widersprechen.

Dabei könnte es sich um folgende Vorgänge handeln:

  • Einlösung von Schecks, die der Erblasser noch ausgestellt hatte
  • Ausführung von Überweisungsaufträgen
  • Ausführung von Daüraufträgen, bis die Erben widerrufen
    (bestimmte Daüraufträge stellt die Bank von sich aus ein, z.B. Versicherungsbeiträge)
  • Lastschriften

Anzumerken ist, dass die vom Erblasser anerkannten AGB auch den Erben gegenüber verbindlich sind.

Erbfallmeldung:

Die Bank ist gemäß § 33 ErbStG in Verbindung mit dem § 5ErbStDV verpflichtet, bei Tod eines Kunden dem für die Veranlagung der Erbschaftssteür zuständigen Finanzamt Meldung über die bei ihr geführten Nachlasswerte des Erblassers zu machen. Die Erbfallmeldung hat innerhalb eines Monats nach Bekanntwerden des Todesfalles zu erfolgen (sonst Steürordnungswidrigkeit = Geldbuße). Allerdings besteht eine Anzeigepflicht nur, wenn der Gesamtwert des bei der Bank unterhaltenen Nachlaßvermögens am Todestag bzw. am Tag vor dem Tod 5.000,00 EUR übersteigt.

Nach einer Anweisung des Bundesministers der Finanzen ist der Todestag nur dann Stichtag, wenn der Buchungsschnitt zu Beginn des Tages liegt. Ansonsten ist das Guthaben des Vortages anzugeben. Meldepflichtig sind auch Konten, für welche der Erblasser eine

  • Drittbegünstigtenvereinbarung (Vertrag zugunsten Dritter) getroffen hat.
  • Ebenso Schließfächer unter Mitverschluss der Bank
  • Soweit Gemeinschaftskonten existieren, ist das gesamte Guthaben anzugeben.
  • Bei einem Depot (Wertpapiere) ist der Kurswert maßgebend.

Erbenlegitimation:

Gemäß AGB erfolgt die Erbenlegitimation durch Vorlage eines Erbscheines oder eines Testaments mit Eröffnungsprotokoll.

Der Erbschein ist ein vom Nachlassgericht im Erbscheinverfahren ausgestelltes amtliches Zeugnis. Er genießt öffentlichen Glauben.

Die Banken ziehen den Erbschein der Legitimation durch eine beglaubigte Testamentsabschrift vor, weil sie dann den Inhalt des Testaments nicht prüfen buw. auslegen müssen.

Verfügungen über Nachlasskonten:

Die Verwaltung von Nachlasswerten steht den Erben gemeinschaftlich zu (§ 2038 BGB). Sie können damit über Nachlasskonten nur gemeinschaftlich verfügen (gesetzliches Und-Konto).

Erblasservollmacht:

Eine vom Erblasser zu Lebzeiten eingeräumte Vollmacht über den Tod hinaus ist sofort wirksam. Der Kontobevollmächtigte kann also bereits zu Lebzeiten des Kontoinhabers als auch nach dessen Tod uneingeschränkt verfügen.

Bei einer Vollmacht für den Todesfall darf der Bevollmächtigte erst über Nachlasskonten verfügen, wenn der Bank der Tod des Kontoinhabers durch Vorlage einer Sterbeurkunde nachgewiesen worden ist.

Die legitimierten Erben können die Kontovollmacht widerrufen (schriftlich). Bei einer Erbengemeinschaft reicht bereits der Widerruf eines Erben aus, um dem Bevollmächtigten das Verfügnungsrecht zu entziehen.

Ist der Bevollmächtigte in ein Sparbuch eingetragen, wird der Widerruf der Vollmacht erst wirksam, wenn das Sparbuch zur Berechtigung vorgelegt wird.

Erbenvollmacht:

Möglich ist auch, dass ein Miterbe oder eine andere Person, die nicht Erbe ist, von den Erben eine Vollmacht erhält und damit in der Lage ist, die Erbengemeinschaft allein zu vertreten.

Verfügungen zwecks Begleichung von Beerdigungskosten:

Gemäß §§ 1967 und 1968 BGB hat der Erbe die Kosten einer "standesgemäßen" Beerdigung zu tragen.

Zu den Beerdigungskosten zählen:

  • die eigentliche Bestattung
  • die kirchlichen und bürgerlichen Traürfeiern und
  • Todesanzeigen und Danksagungen.

Übernimmt ein Dritter, der nicht Erbe ist, die Kosten für die standesgemäße Beerdigung, so steht ihm gemäß § 1968 BGB ein Ersatzanspruch gegen die Erben zu. Erstattet die Bank dem Dritten die entstandenden Kosten, so erwirbt sie ihrerseits einen Anspruch gegen die Erben. Mit diesem Anspruch kann sie dann mit dem Anspruch der Erben aus dem Guthaben aufrechnen.

Die Beerdigungsrechnung kann auch dann beglichen werden, wenn noch keine rechtmäßige Legitimation vorliegt. Die Einreichung der Originalrechnung genügt in diesem Fall zur Legitimation und berechtigt die Bank, die Beerdigungskosten an den Bestatter zu überweisen, auch wenn keine Vollmacht vorliegt (Beerdigungskosten müssen bezahlt werden).

Testamentsvollstrecker:

Er wird durch das Testament bestellt und legitimiert sich durch das Vollstreckerzeugnis.

Nachlasspfleger oder- verwalter:

Er wird vom Nachlassgericht bestellt und legitimiert sich durch die Bestallungsurkunde.

 Verfügungen im Todesfall des Kontoinhabers
 Verfügungsberechtigter  Eingesetzt durch  Legitimation  Hinweis
Erben Gesetzliche Erbfolge oder Testament - Erbschein
- beglaubigte Testamentskopie mit Eröffnungsniederschrift
- Erbvertrag
Mehrere Erben nur gemeinsam handlungsfähig
Testamentsvollstrecker Testament Testamentsvollstreckerzeugnis oder Testamentskopie mit Eröffnungsniederschrift schließt Verfügungen durch Erben in jedem Fall aus
Nachlasspfleger Nachlassgericht Bestallungsurkunde handelt für die nicht auffindbaren Erben
Nachlassverwalter Nachlassgericht Bestallungsurkunde schließt Verfügungen aller anderen Beteiligten aus

Gesetzliche Erbfolge (tritt ein, wenn kein Testament vorhanden ist):

Das BGB legt eindeutig fest, wer von den Verwandten zum Erben berufen ist. Nach dem Gesetz werden die Verwandten in Erben verschiedener Ordnung eingeteilt (§§ 1924 bis 1929 BGB):

Erben erster Ordnung sind die Kinder des Erblassers: sie erben zu gleichen Teilen.
An die Stelle verstorbener Kinder treten deren Kinder.
(Erbfolge: Kinder > Enkel > Urenkel)

Erben zweiter Ordnung sind die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge (Geschwister).
(Erbfolge: Eltern > Geschwister > Neffen / Nichten)

Erben dritter Ordnung sind die Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.
(Erbfolge: Großeltern > Onkel / Tanten > Vettern)

Erben vierte Ordnung sind die Urgroßeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.

§ 1931 BGB regelt das Erbrecht des überlebenden Ehegatten. Der überlebende Ehegatte erbt neben Verwandten der ersten Ordnung ein Viertel, neben Verwandten der zweiten Ordnung und neben Großeltern die Hälfte der Erbschaft.

Lebten die Ehegatten allerdings im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft, so erhöht sich der Anteil des Erbes für den überlebenden Ehegatten jeweils um ein Viertel.

Wenn weder Verwandte noch Ehegatte vorhanden sind, fällt das Erbe an den Staat. Ein Verwandter ist nicht zur Erbfolge berufen, solange ein Verwandter einer vorhergehenden Ordnung vorhanden ist (§ 1930 BGB).

Beispielaufgabe:

Thomas Mustermann stribt. Er hinterlässt als Verwandte sinen Sohn Patrick und dessen Ehefrau Heike, sowie seine Enkelkinder, Stefan und Ulrike. Seine Mutter Ilse lebt noch.
Wer erbt ?

Antwort:

Sein Sohn Patrick erbt alles, da keine weiteren Erben der 1. Ordnung vorhanden sind und Herr Mustermann nicht verheiratet war.

Übungsaufgaben:

1) Durch eine Sterbeanzeige in der Presse erfährt ein Kreditinstitut vom Tod des Kunden Peter Mustermann. Herr Mustermann unterhält bei dem KI ein Girokonto, das z.Z. ein Guthaben von 451,92 EUR aufweist.
Muss das KI dem Finanzamt anzeigen, dass diese Kontoverbindung besteht ?

2) Die Kundin Anna Schneider ist verstorben. Bei einem Kreditinstitut, das um 12.00 Uhr Buchungsschnitt hat, unterhielt sie folgende Konten:

- - S/H am Todestag am Vortag
 Girokonto  Anton und Anna Schneider H 320,67 EUR  852,00 EUR 
 Sparkonto  Anna Schneider H 10.005,29 EUR  10.005,29 EUR 

a) besteht für das KI Anzeigepflicht gegenüber dem Finanzamt ?
b) Welches Finanzamt ist gegebenenfalls zu benachrichtigen ?
c) Welche Guthabensumme muss gemeldet werden ?

3) Ein Kreditinstitut erfährt vom Tod des Depotkunden Karl Weber.
In seinem Depot befinden sich 10 St. X-Aktien, Kurs 90,00 und 5 St. V-Aktien, Kurs 120,00.
Das Kreditinstitut hat an diesen Kunden Forderungen in Höhe von 7.100,00 EUR.
Ist in diesem Fall eine Anzeigepflicht gegeben ?

Lösungen zu den Übungsaufgaben:

1) Nein, da das Guthaben 5.000,00 EUR nicht übersteigt.

2.a) Ja, da das Guthaben am Vortag 5.000,00 EUR übersteigt.

2.b) Das naheliegenste Finanzamt ist zu benachrichtigen.

2.c) 10.857,29 EUR müssen gemeldet werden. Der Buchungsschnitt das KI liegt nicht zu Beginn des Todestages, deshalb sind die Kontensalden des Vortages für die Meldung maßgebend.

3) Nein, die Anzeigepflicht ist nicht gegeben, da das Guthaben unter 5.000,00 EUR liegt.


Kommentare

Durchschnittliche Leserbewertung: 
Wurde aktualisiert, TobiasH, 30.03.2014
Danke für den Hinweis. Wir haben die betreffende Aufgabe 3) abgeändert.
Ser verständlich :), YB92, 22.02.2014
alles gut. Aber bei der Aufgabe 3 muss keine Meldung ans Finanzamt erfolgen, es übersteigt nämlich nicht 5.000,-€. Evtl. wegen Gesetzesänderung falsch korrigiert worden.
Neue Regelungen, TobiasH, 07.11.2012
Artikel wurde aktualisiert
Abwicklung eines Nachlassfalles @ Matthias, Aniles02, 03.01.2012
Hallo Matthias, falls sich deine Frage inzwischen immernoch nicht beantwortet hat, und zwar hast du theoretisch Recht mit dem was du sagst, der bevollmächtigte könnte das Konto abräumen, allerdings ist es so, dass es sich dann um einen Wettlauf handelt. D.h. Wer als erster bei der Bank ist und seine Willenserklärung abgibt (sei es der Bevollmächtige oder die Erben) hat gewonnen. Ich hoffe meine Aussage hat dir weitergeholfen. Viele Grüße Aniles02
An sich echt gut..., SarahPieck, 10.10.2011
... und hilfreich aber einge Sachen, wie zum Beispiel die Meldung ab 5000,00 €, sollten dringen geändert werden, bevor nicht noch eine naive Selle an die 1200,00 € glaubt.
Abwicklung eines Nachlassfalles, ahornblatt, 25.07.2011
Hallo, Du schreibst: Bei einer Vollmacht für den Todesfall darf der Bevollmächtigte erst über Nachlasskonten verfügen, wenn der Bank der Tod des Kontoinhabers durch Vorlage einer Sterbeurkunde nachgewiesen worden ist. Die legitimierten Erben können die Kontovollmacht widerrufen (schriftlich). Bei einer Erbengemeinschaft reicht bereits der Widerruf eines Erben aus, um dem Bevollmächtigten das Verfügnungsrecht zu entziehen. Meine Frage wäre: Bis man legitimiert ist, ein Erbe zu sein, vergeht einige Zeit. Derjenige kann dann doch das Konto/Sparbuch leeren. Wie schützt sich der kommende/wahrscheinliche Miterbe? Wenn der Miterbe die Sparbücher hat, ist er verpflichtet, die Bücher herauszugeben oder wie läuft das. Gruss Matthias
Anzeigepflicht seit 2011 bei 5000 EUR !!, Robert1984, 27.02.2011
Der Artikel an sich ist wirklich gut und mit allen wichtigen Fakten geschrieben. Sehr negativ ist nur, dass er FALSCH ist... Wie schon geschrieben wurde, ist seit Anfang Januar 2011 die Anzeigepflicht der Guthaben bei Nachlasskonten EUR 5000,- !
Quelle..., vikalex, 04.01.2011
... zu den EUR 5.000,--??? Wir haben das Thema erst letztens in der Berufsschule gehabt, da hieß es EUR 2.500,--. Grüße
Anzeigepflicht ab 5.000 EUR, merk119, 30.12.2010
ab 01.01.2011 besteht die Anzeigepflicht, wenn der Gesamtwert des bei der Bank unterhaltenen Nachlaßvermögens am Todestag bzw. am Tag vor dem Tod 5.000,00 EUR übersteigt.
Grenzwert nicht aktuell!, Lina_Bremen, 15.09.2010
Eine Anzeigepflicht besteht, sofern [...] das Bankguthaben am Todestag/Vortodestag 2.500,00 EUR übersteigt. Liegt nicht mehr bei 1.200,00 EUR!
Meldegrenze, Andro, 06.07.2010
Ja, die Grenze ist bei 2500€
1200 Euro übersteigt?, Sunny171, 22.05.2008
Eine Meldung nur wenn das Guthaben 1200 Euro übersteigt? Waren es nicht 2500 Euro???
Aktualisierung, DDW, 13.01.2008
Der Betrag, der eine Steuermeldung erforderlich macht liegt bei > 2.500,- e maßgeblichem Guthaben!
Aktualität..., Saber, 14.11.2007
solangsam wäre eine aktualisierung des ganzen hier mal angebracht...
mindest Guthaben für Meldung ans Finanzamt, Tommy86, 13.04.2006
Das Mindestguthaben für die Meldung ans Finanzamt beträgt seit 01.01.2006 2500 € und nicht wie hier geschrieben 1200 €
Neue Betragsgrenze - Ergänzung, Snailsafer, 20.02.2006
Die Betragsgrenze zur Meldung an das Finanzamt hat sich tatsächlich von 1200 auf 2500,- EUR erhöht. Siehe: Erbschaftssteuerdurchführungsverordnung (ErbStDV), § 1 Abs.4 Satz 2 oder Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil 1 Nr. 69 (3126) in der die Änderung vom 2.11.2005 am 8.11.2005 bekannt gegeben wurde. Viele Grüße Ronny!
Grenze von 1200€ auf 2500€ erhöht, timtheone, 08.02.2006
Hallo, seit kurzem wurde die Grenze des Betrages, der an das Finanzamt gemeldet werden muss, von 1200€ auf 2500€ erhöht.
Meldung Finanzamt, bankhaus, 14.03.2005
Hallo ich bin zwar kein Azubi mehr, aber eines ist mir aufgefallen. es heißt zwar immer die meldung an das finanzamt muss binnen eines monats nach bekanntwerden des todes erfolgen. ist aber in der praxis nicht relevant. es kann auch keine "strafe" seitens des FA verhängt werden, denn wenn man sich die Formulare genauer anschaut, gibt es kein feld in dem der zeitpunkt des bekanntwerdens angegeben wird. aber als azubi sollte man bei der theorie bleiben.
zu Ergänzung Freistellungsauftrag, NiceSuperstar, 17.12.2004
Der Beitrag ist super allerdings ist die Ergänzung nicht ganz korrekt. Der Freistellungsauftrag für das Gemeinschaftskonto von Eheleuten besteht nämlich weiter zwar nur während des laufenden Kalenderjahres ( Jahr der Umstellung auf Erben-kto) aber er besteht weiter.
Nachlasskonto, basti160386, 22.11.2004
Hallo! Ein sehr gut verständlicher Text!!! Vielen Dank!!! Allerdings hab ich gehört, die Beerdigungskosten dürfen nicht mehr bezahlt werden, wenn noch keine Erben legitimiert sind... Da gibt es wohl ein Gerichtsurteil oder so...
Gemeinschaftskonten, Andrea001, 25.06.2004
Ich habe gelernt, dass Gemeinschaftskonten nicht gemeldet werden müssen. Stimmt das?
Herzlichen Dank, Knight2000, 17.06.2004
Dieser Artikel hat mir sehr bei meinem Prüfungsgespräch geholfen und hab dafür eine 1 kassiert. Ich spreche heirmit meinen Dank aus. Mfg Michi
zu den bestattungskosten, jojopa, 11.02.2004
Hi, ich bin grad beim Bearbeiten dieses Themas. Meiner Meinung nach, dürfen die Bestattungskosten nicht bezahlt werden. siehe: http://www.bildungsverlag1.de/aktuell/ba-264.asp
klasse!!, birte82, 04.02.2004
Artikel ist sehr gut und verständlich geschrieben. Ich hab nur zwei Fragen: 1) Wie ist ein früher Buchungsschnitt ungefähr zeitlich zu benennen?? (also wegen Meldung ans Finanzamt; Saldo heute oder vom Vortag??) 8 / 9 Uhr??? 12 scheint ja laut Übungsaufgaben schon zu spät sein. 2) Muss das KI wirklich schon dann schritte einleiten, wenn es durch den Tod "nur" aus der Zeitung erfahren hat?? Eine solche Anzeige kann doch im Extremfall ein Scherz sein, und dann gabs schon die Meldung ans Finanzamt. die finden das bestimmt nicht lustig. Warten wir - zumindest in der Praxis- nicht auf die offizielle Sterbeurkunde??? Ansonsten: Echt toll!!!
super, sodreamer, 13.01.2004
also das war echt mal klasse, ich mein die lehrer stehen stunden vorn und labbern keiner vertseht was, aber das war ja jetzt simple. super gemacht
Klasse Artikel, DieHack, 24.11.2003
Endlich bringt mal einer auf den Punkt was unsere Lehrer in den Berufsschulen anscheinend nicht auf die Reihe bringen.
Frage, Mausi983, 10.11.2003
Was ist, wenn ein Erbew zu Lebzeiten des Erblassers eine Vollmacht über den Tod hinaus besaß, und nach dem Tod diese von einem anderen Erben wiederrufen wird. Wie darf er dann verfügen?
Frage, Mausi983, 10.11.2003
Werden nicht nur Beträge auf volle EUR gerundet dem FA gemeldet?
Super!!, Crazy83, 29.09.2003
Alles genau die Informationen die man braucht!! Vielen Dank liebe Grüße crazy
Insgesamt sehr hilfreich!, N.A., 06.09.2003
Ich kann mich den meißten hier nur anschließen! Ich finde den Artikel sehr gut gelungen und er hilft bei so einigen Aufgaben! Mehr von solchen Artikeln! MFG Severin
Zinsen, Freistellungsauftrag, ZAST, N.A., 06.09.2003
Sehr gute und umfassende Übersicht zum Nachlass! Hier sind noch ein paar Ergänzungen: Das KI meldet der Erbschaftssteuerstelle neben den Guthaben auch die bis zum Todestag aufgelaufenen Zinsen/Stückzinsen aus Kontoguthaben/ Wertpapieren. Werden diese Erträge erst nach dem Tod des Kontoinhabers gutgeschrieben, sind sie jedoch von den Erben zu versteuern. Alle Freistellungsaufträge des Kontoinhabers(auch bei Gemeinschaftskonten) verlieren mit dem Tode Ihre Gültigkeit. Der (Einzel)-Erbe kann für sich selbst einen neuen Freistellungsauftrag einreichen, eine Erbengemeinschaft jedoch nicht. Besass der verstorbene Kontoinhaber Namensaktien, sind die Emittenten verplichtet, die Umschreibung von Wertpapieren eines Verstorbenen dem Finanzamt (WKN, Stückzahl, Nennwert, Anschrift Erblasser /Erben)zu melden. Auch wenn der Gesamtnennwert < 1200 Euro beträgt.
Sehr gut erklärt,, clark, 06.03.2003
mein vorheriger Einwand war unberechtigt.
Neue Info zu den Beerdigungskosten, Rotermund, 25.02.2003
Nach neuer Rechtsprechung (z. B. OLG Saarbrücken, 12. 09. 2000) ist die Bank nicht berechtigt, die Beerdigungskosten einem Dritten zu erstatten. Der Anspruch des Dritten gemäß § 1968 BGB richtet sich nur gegen die Erben. Unproblematisch ist es dagegen, wenn ein Bevollmächtigter die Beerdigungskosten begleicht.
Widerruf einer Kontovollmacht, , 27.01.2003
Widerruft ein Miterbe eine Kontovollmacht , sind Verfügungen des Bevollmächtigten diesem Erben gegenüber unwirksam. Die Berechtigung des Bevollmächtigten zur Vertretung der übrigen Miterben bleibt erhalten.
Erfallmeldung!, Thomas19HB, 26.11.2002
Ist die Grenze für die Erbschaftssteuermeldung nicht 1000,-€ ???
Super Vortrag!, MightyBank, 25.11.2002
Text ist super leicht zu lesen und sehr gut zu verstehen. Ich bin nur der Meinung, dass wenn ein Erbe den Bevollmächtigten widerspricht, nicht seine ganze Vollmacht erlischt, sondern der Bevollmächtigte dann nur noch mit dem Erben, der ihm widersprochen hat, zusammen verfügen kann.
Vielen Dank..., fani1, 25.11.2002
...dieser Artikel war erste Sahne. Sehr einleuchtend, kurz und prägnant geschrieben. Die Praxisfälle in den Beispielaufgaben helfen gut, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Lob, Lob, Lob... MfG Nicole
Kontobezeichung..., MissSixty, 17.09.2002
ich fand den Artikel sehr gut, aber irgendwie fehlen mir so typische Stichpunktaussagen, was genau zu tun ist, wenn ein Kontoinhaber stirbt. Kontobezeichnung etc.
Widerruf der Kontovollmacht, N.A., 03.05.2002
Mir ist eine Ungenauigkeit aufgefallen: Wenn bei einer Erbengemeinschaft nicht alle Erbe eine Kontovollmacht widerrufen, so erlischt diese nicht. Der Bevollmächtigte kann halt nur noch mit dem widerrufenden Erben über das Konto verfügen.
Abschlußprüfung schon in der Tasche..., N.A., 26.04.2002
Super Artikel...kkp(kurz,knapp und präzise!!)!!! Lässt sich viel mit anfangen für die Abschl.Prüf.!! Nur eine kleine Verbesserung: Die Banken zahlen nicht mehr an jeden Dritten, der mit der Beerdigungskostenrechnung winkt!! Hintergrund: Erben klagten gegen eine Bank die dies getan hatte, mit der Begründung, die Rechnung sei zu hoch.Die erben haben gewonnen und die Bank stand in der Haftung!! Aus dem Grund lassen sich Banken von einem Dritten eine Haftungserklärung unterschreiben oder er muß sich als Erbe legitimieren. Macht weiter so! PS.: Positive Kenntnisnahme ist auch ein Zeitungsartikel/anzeige!!
War gut, nimrod, 22.04.2002
Dieser Artikel gefiel mir besonders gut denn ich konnte ihn für eine betriebliche Arbeit nutzen. Vielen vielen Dank an den Autor
Zur Musteraufgabe 1:, Sascha Thiede, 28.08.2001
Also an sich ist Eure Darstellung bzgl. der Erbfallbearbeitung sehr gut und sehr ausführlich, aber die 1. Musteraufgabe ist meiner Meinung nach falsch beantwortet. Laut Eurer Aussage erfolgt eine Meldung, falls das vorhandene Guthaben am Todestag 2.000,- DM übersteigt. Allerdings erfährt das KI laut Aufgabenstellung durch eine Anzeige in der Presse vom Tod des Kunden. Konten dürfen aber erst nach "positiven Bekanntwerden des Todes" zu Nachlaßkonten umgewandelt werden und evtl. gemeldet werden. Im Klartext muß einwandfrei der Tod des Kunden durch die Sterbeurkunde oder andere sichere Quellen belegt werden. (z. B. Rentenrückruf oder ein Mitarbeiter kannte den Verstorbenen privat etc.) Insofern ist Eure Musterantwort falsch.
Nachlassfall, N.A., 20.07.2001
Ich fand deine Schilderung der Vorgehensweisen bei einem Nachlassfall sehr einleuchtend und leicht verständlich. Jetzt habe selbst ich die Sache mit der Meldung an das Finanzamt kapiert.

Artikelkommentar schreiben

Nach oben
Zurück

Aktuelle Bankfachklasse



Kompaktwissen Bankbetriebslehre

 
Home | Ausbildung | Fachwissen | Job & Karriere | Fachliteratur | Community | Sitemap | Impressum
© Bankazubis.de 2000 - 2014 Alle Rechte vorbehalten. Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Gewähr.
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise. Weitere Online-Angebote von uns:
Infos zum Thema Sepa, Informationen zum Beruf Bankkaufmann und zu der Ausbildung, Details zum BIC, und weitere