Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 44
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Bankfachwirt-Studium
Betriebswirt-Studium
Management-Studium
Bachelor of Arts
BankColleg News
Das BankColleg
Bankfachwirt
Bankbetriebswirt
dipl. Bankbetriebswirt
Bachelor
Fernstudium home & intensiv
Bachelor Professional of Banking (CCI)
BFW-Intensivtraining

Exklusiv
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
ristoo
Sejla22
SchwitzkiPower
zimler
masiw13

Die fleißigsten Sparer gibt es an Rhein und Ruhr

Die Zahl der Sparer in Deutschland wächst: Mehr als jeder zweite Bundesbürger (57 Prozent) gibt an, regelmäßig Geld zurückzulegen. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 52 Prozent. Das ist eines der Ergebnisse des "Sparerkompass Deutschland 2012", den die Bank of Scotland heute veröffentlicht.

Ein Drittel der Deutschen (33 Prozent) bildet gelegentlich Rücklagen (Vorjahr: 31 Prozent). Entsprechend nimmt der Anteil der Nicht-Sparer von 17 auf 9 Prozent ab. "Die Deutschen sind für ihren enormen Spareifer bekannt. Umso erfreulicher ist es, dass noch mehr Menschen die Notwendigkeit erkannt haben, finanzielle Rücklagen zu bilden - gerade auch in wirtschaftlich stürmischen Zeiten wie aktuell", sagt Bertil Bos, Managing Director der Bank of Scotland in Deutschland.

Besonders viel Wert auf Sparkontinuität legen die Menschen an Rhein und Ruhr: Mit 63 Prozent ist die Quote in Nordrhein-Westfalen bundesweit am höchsten. Auch in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern (jeweils 59 Prozent) sparen überdurchschnittlich viele Bewohner regelmäßig. Dahinter folgen Hessen, Baden-Württemberg und Brandenburg (jeweils 57 Prozent).

Jeder vierte Sparer legt monatlich 50 Euro bis 100 Euro zurück
Wie der "Sparerkompass Deutschland 2012" zeigt, legt jeder vierte Bundesbürger (25 Prozent) einen monatlichen Betrag zwischen 50 Euro und 100 Euro zur Seite. Weniger als 50 Euro sparen 11 Prozent der Befragten. Fast ein Viertel der Sparer (24 Prozent) kommt auf 100 bis 200 Euro im Monat. Eine Summe zwischen 200 und 300 Euro legen 15 Prozent der Befragten zurück, 300 bis 400 Euro weitere acht Prozent, 400 bis 500 Euro noch 3 Prozent. Immerhin neun Prozent der Befragten geben an, dass es ihnen gelingt, Monat für Monat sogar mehr als 500 Euro zu sparen.

Die bei den deutschen Sparern am weitesten verbreitete Anlageform ist nach wie vor das Sparbuch: 63 Prozent der Bundesbürger geben laut "Sparerkompass" an, den Klassiker zu besitzen. Im Vorjahr lag der Wert bei 66 Prozent. Auf dem zweiten Platz liegt mit 58 Prozent die Lebens- oder private Rentenversicherung (Vorjahr: 59 Prozent). Auf den dritten Platz vorgerückt ist das Tagesgeldkonto, das inzwischen 46 Prozent der Deutschen nutzen (Vorjahr: 40 Prozent). Damit hat es den Bausparvertrag oder Bausparplan (44 Prozent) aus der Top 3 der Geldanlagen verdrängt.

Quelle: Bankfachklasse.de

Veröffentlicht von: TobiasH
Datum: 23.04.2012
Quelle: Bankazubis.de

Nach oben
Zum Newsarchiv
Zur Startseite


Aktuelle Bankfachklasse