Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 46
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Bankfachwirt-Studium
Betriebswirt-Studium
Management-Studium
Bachelor of Arts
BankColleg News
Das BankColleg
Bankfachwirt
Bankbetriebswirt
dipl. Bankbetriebswirt
Bachelor
Fernstudium home & intensiv
Bachelor Professional of Banking (CCI)
BFW-Intensivtraining

Exklusiv
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
ristoo
Sejla22
SchwitzkiPower
zimler
masiw13

Bedeutung der beruflichen Weiterbildung nimmt zu

Der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), Friedrich Hubert Esser, hat auf einer Konferenz des Bundesbildungsministeriums unter dem Motto "Fortbildung schafft Chancen" die Bedeutung der beruflichen Weiterbildung betont: "Mit Hilfe der beruflichen Weiterbildung verwirklichen viele Fachkräfte ihre Höherqualifizierung und ihren beruflichen Aufstieg. Sie tragen dadurch entscheidend dazu bei, die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu sichern."

Esser zeigte sich davon überzeugt, dass die Bedeutung der beruflichen Fortbildung künftig zunehmen wird. Gründe hierfür lägen im demografischen Wandel, im drohenden Fachkräftemangel und in der Verlängerung der Lebensarbeitszeit. In seinem Vortrag zur "Aufstiegsfortbildung" hob Esser insbesondere die permanente "Rückverortung zur beruflichen Praxis" hervor. Dies sei ein Alleinstellungsmerkmal der beruflichen Aufstiegsfortbildung.

Mit der jüngsten Vereinbarung zum Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) hätten insbesondere die beruflichen Fortbildungsabschlüsse einen großen Attraktivitätsschub erhalten. "Dass Meister, Techniker und Fachwirte künftig im DQR mit dem Bachelor gleichwertig auf der Niveaustufe 6 stehen, ist ein großer Erfolg für die berufliche Bildung und die Durchlässigkeit unseres Bildungssystems. Es verdeutlicht zudem die hohe Qualität der beruflichen Weiterbildung und der Fortbildungsabschlüsse."

Esser sprach sich dafür aus, die "Aufstiegsfortbildung" weiterzuentwickeln. So sollten

■Angebote stärker auf die wachsenden interkulturellen Anforderungen ausgerichtet werden,
■Curricula und Prüfungsanforderungen anschlussfähig zu Hochschulangeboten gemacht werden,
■Lehr- und Lernmedien für die Verbesserung zielgruppengerechter Unterrichtsformen weiterentwickelt werden,
■die Aufstiegsfortbildung als Instrument der Personalentwicklung in Betrieben und Unternehmen verstärkt etabliert werden,
■die Aufstiegsfortbildung auf der Basis von Qualitätskriterien am Konzept des lebensbegleitenden Lernens ausgerichtet werden.
Daraus ableitend nannte der BIBB-Präsident den Akteuren der beruflichen Weiterbildung folgende Handlungsempfehlungen:

■Die duale Berufsausbildung und die Aufstiegsfortbildung sollten in Zukunft stärker als integriertes Modell und als gleichwertiger Karriereweg zu "Abitur und Studium" beworben werden.
■Die Verzahnung von Berufsbildung und Hochschulbildung sollte auf der Basis qualitativer und bundeseinheitlicher Standards vorangetrieben werden. Insbesondere gelte es, Angebote zur Förderung der Studierfähigkeit für Berufstätige flächendeckend sicherzustellen sowie die Kultur der Zusammenarbeit unter den Akteuren im Berufsbildungssystem weiter auszubauen beziehungsweise mit den Akteuren des Hochschulsystems zu entwickeln.
■Bundesweit sollte ein Beratungssystem unter dem Aspekt "Karriereberatung" ausgestaltet werden.
■Die Aufstiegsfortbildung sollte in ein ganzheitliches Qualitätssicherungssystem eingefasst werden.
■Die Rahmenbedingungen für Angebot und Nachfrage von Aufstiegsfortbildungen sollten träger- und kundenorientiert weiter verbessert werden.

Quelle: Bankfachklasse.de

Veröffentlicht von: TobiasH
Datum: 16.04.2012
Quelle: Bankazubis.de

Nach oben
Zum Newsarchiv
Zur Startseite


Aktuelle Bankfachklasse