Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 120
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Bankfachwirt-Studium
Betriebswirt-Studium
Management-Studium
Bachelor of Arts
Fachwirt in Digitalisierung
Das BankColleg
Bankfachwirt
Bankbetriebswirt
dipl. Bankbetriebswirt
Bachelor

Exklusiv
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
mickimausi
Siliolan
chatgptxonline
chatgptopenainl
sophiegl

Freizeit: Farbe im Fluss – 20-jähriges Jubiläum der Weserburg

Mitte September staunten Passanten an der Schlachte in Bremen nicht schlecht, als ein Teil der Weser plötzlich grün schimmerte. Grund war jedoch keine Werbeveranstaltung von Werder Bremen, sondern die Eröffnung der Ausstellung „Wasser im Fluss“ anlässlich des 20. Jubiläums der Weserburg, dem Museum für moderne Kunst in Bremen. Die Aktion erfolgte nach dem Vorbild des Künstlers Nicolás Uriburu, der den Canal Grande im Jahr 1968 bei der Biennale grün einfärbte.

Die Bremer Ausstellung "Farbe im Fluss" beschäftigt sich mit dem unterschiedlichen Umgang von Malern und Aktionskünstlern mit frei fließender Farbe. Diese wird von den ausgestellten Künstlern als Material, Medium oder auch selbst zum Thema gemacht in Gemälden, Videoclips und Installationen.

Von Pollock bis Ai Wei Wei – unterschiedliches Spiel mit Farbe
Die Zusammenstellung reicht von Jackson Pollock, der mit seiner abstrakten Maltechnik, dem so genannten „Action Painting“, seiner in den vierziger Jahren entwickelten Tropf- und Spritztechnik, die Malerei revolutionierte über unbekanntere Gemälde Andy Warhols bis hin zu Gerhard Richter. Dieser vergrößerte einen Ausschnitt seiner Farbpalette, um dies als Vorlage für das ausgestellte abstrakt anmutende Triptychon zu nehmen.

Unter den Exponaten befindet sich ebenfalls eine Arbeit Ai Wei Weis. Der politische Künstler prangert mit mehreren schwarzen Ölflecken aus Porzellan auf dem Boden der Halle die weltweite Umweltverschmutzung an. Tony Tasset wiederum wählt eine radikalere Variante der Farbgestaltung und spuckt auf einer Fotografie eine schwarze Flüssigkeit in Richtung des Beobachters.

Eigens für die Ausstellung hat der Künstler Karl-Heinz-Ködicke ein Fass mit schwarzem Teer leicht schräg über den Köpfen der Besucher angebracht. Seit Beginn der Ausstellung fließt daraus Teer, jedoch so langsam, dass der Betrachter erst nach wenigen Minuten eine Veränderung des Teerflecks, also dessen tatsächliches Fließen, bemerkt.

Quelle: Bankfachklasse.de

Veröffentlicht von: TobiasH
Datum: 06.01.2012
Quelle: Bankazubis,de

Nach oben
Zum Newsarchiv
Zur Startseite


Aktuelle Bankfachklasse