Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 28
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Bankfachwirt-Studium
Betriebswirt-Studium
Management-Studium
Bachelor of Arts
Fachwirt in Digitalisierung
BankColleg News
Das BankColleg
Bankfachwirt
Bankbetriebswirt
dipl. Bankbetriebswirt
Bachelor

Exklusiv
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
iromanovskiy614
wihovet
k0rn
jsp_wnk
virginiamoney

Weihnachtsgeld: NRW und Bayern Spitzenreiter

Die Einwohner Nordrhein-Westfalens und Bayerns dürfen sich dieser Tage am häufigsten über die Zahlung eines Weihnachtsgeldes freuen: An Rhein und Ruhr (54 Prozent) und im Süden der Republik (51 Prozent) ist der Anteil der Menschen, die mit einer Sonderzahlung vom Chef rechnen, bundesweit am höchsten. Das geht aus einer Umfrage der Bank of Scotland hervor, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa durchgeführt hatte.

Demnach erwarten 41 Prozent der Deutschen dieses Jahr eine Gratifikation. Während in Westdeutschland mit 44 Prozent fast jeder zweite Befragte Weihnachtsgeld einplant, ist es in Ostdeutschland nur jeder Vierte (25 Prozent). Im vergangenen Jahr hatten der Umfrage zufolge 44 Prozent der Deutschen eine vorweihnachtliche Zuwendung erhalten, davon 47 Prozent im Westen und 29 Prozent im Osten. Im Vergleich der Bundesländer ist der Anteil der Weihnachtsgeldempfänger dieses Jahr in Sachsen und Brandenburg am niedrigsten. Mit 23 bzw. 20 Prozent kann sich hier nur rund jeder Fünfte über ein Lohnplus auf dem Gehaltszettel freuen. Bundesweit rechnen immerhin 17 Prozent der Menschen, die dieses Jahr Weihnachtsgeld bekommen, mit einer höheren Zahlung als noch im Jahr 2010. Sechs Prozent gehen hingegen von einem geringeren Betrag aus. Fast drei von vier Weihnachtsgeldempfängern (74 Prozent) erwarten dieselbe Summe wie im Vorjahr.

Wer Weihnachtsgeld bekommt, nutzt es in den meisten Fällen seinem Zweck entsprechend: 67 Prozent wollen davon einen Teil ihrer Weihnachtsgeschenke bezahlen (2010: 60 Prozent). Mehr als jeder Zweite
(54 Prozent) möchte Rücklagen bilden (2010: 49 Prozent). Für die Finanzierung des nächsten Urlaubs plant fast jeder Vierte (23 Prozent) das Geld ein. Jeweils fünf Prozent wollen vom Weihnachtsgeld für einen guten Zweck spenden oder private Schulden und Rechnungen begleichen. In die eigene Altersvorsorge wollen drei Prozent investieren. Genauso groß ist der Anteil derjenigen, die sich etwas kaufen möchten. Zwei Prozent planen, von ihrem Weihnachtsgeld die Kfz-Versicherungsbeiträge zu leisten.

Quelle: Bankfachklasse.de

Veröffentlicht von: TobiasH
Datum: 06.12.2011
Quelle: Bankazubis.de

Nach oben
Zum Newsarchiv
Zur Startseite


Aktuelle Bankfachklasse