Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 121
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Bankfachwirt-Studium
Betriebswirt-Studium
Management-Studium
Bachelor of Arts
Fachwirt in Digitalisierung
Das BankColleg
Bankfachwirt
Bankbetriebswirt
dipl. Bankbetriebswirt
Bachelor

Exklusiv
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
mickimausi
Siliolan
chatgptxonline
chatgptopenainl
sophiegl

Finanzkrise: Deutsche vertrauen mehr ihrem Instinkt und weniger Politikern

60 Prozent der Deutschen lassen sich bei ihren Finanzentscheidungen nicht von Experten-Prognosen zur Euro-Krise beeinflussen. Am meisten hält die Bevölkerung noch von der Meinung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet (10,5 Prozent). Das geht aus einer Umfrage von Faktenkontor und Toluna hervor, bei der gefragt wurde, von welchen Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft die Deutschen die eigenen Finanzentscheidungen abhängig machen.

An zweiter Stelle der Persönlichkeiten mit dem größten Einfluss auf die Finanzentscheidungen der Bevölkerung steht Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann. Jeder zehnte Bundesbürger verlässt sich auf die Aussagen des Top-Managers während der Krise. Dahinter folgen Wolfgang Schäuble (9,8 Prozent), die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde (neun Prozent), sowie Weltbank-Präsident Robert Zoellick (6,9 Prozent). Bundeskanzlerin Angela Merkel landet auf dem sechsten Platz. Ihren Prognosen vertrauen nur sechs Prozent der Deutschen so sehr, dass sie bei Entscheidungen über ihre Anlagestrategien darauf hören würden.

Deutsche hören auf den eigenen Instinkt
Ausschlaggebend bei Finanzentscheidungen ist für die Anleger vor allem das eigene Bauchgefühl. 46 Prozent der Deutschen verlassen sich am liebsten auf ihren Instinkt. Medienberichte sind für etwa zwei von zehn Befragten (21 Prozent) wichtig für die Entscheidungsfindung. Überraschend ist allerdings, wie wenig relevant die Befragten die Meinung ihres Finanzberaters einstufen. Seine Ratschläge sind nach eigener Auskunft nur für etwa elf Prozent der Deutschen entscheidend.

Dass sie die Meinung des Bank- oder Versicherungsberaters nicht höher einstufen, bedeutet aber nicht, dass sich die Befragten weniger Beratung wünschen. Im Gegenteil: Jeder fünfte Deutsche würde sich freuen, intensiver von seinem Kreditinstitut oder seiner Assekuranz darüber informiert zu werden, welche Auswirkungen die Euro- und Finanzkrise konkret auf die eigenen Geldanlagen hat. Die vielen unterschiedlichen Prognosen der Experten führen bei ihnen zunehmend zu Verunsicherung.

Auf welche Experten hören die Deutschen?
1.Jean-Claude Trichet, Präsident der EZB (10,5 Prozent)
2.Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank (10,2 Prozent)
3.Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzminister (9,8 Prozent)
4.Christine Lagarde, Chefin des IWF (9 Prozent)
5.Robert Zoellick, Präsident der Weltbank (6,9 Prozent)
6.Angela Merkel, Bundeskanzlerin (6,2 Prozent)
7.Ulrich Schröder, Chef der KfW Bankengruppe (3 Prozent)
8.Martin Blessing, Commerzbank-Chef (3,1 Prozent)
9.Theodor Weimer, Vorstandssprecher der HypoVereinsbank (2,9 Prozent)
10.Gerd Häusler, Vorstandsvorsitzender der BayernLB (2,1 Prozent)

Quelle: Bankmagazin.de

Veröffentlicht von: Heaven
Datum: 23.09.2011
Quelle: Bankazubis.de

Nach oben
Zum Newsarchiv
Zur Startseite


Aktuelle Bankfachklasse