Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 126
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Bankfachwirt-Studium
Betriebswirt-Studium
Management-Studium
Bachelor of Arts
Fachwirt in Digitalisierung
Das BankColleg
Bankfachwirt
Bankbetriebswirt
dipl. Bankbetriebswirt
Bachelor

Exklusiv
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
mickimausi
Siliolan
chatgptxonline
chatgptopenainl
sophiegl

Nachhaltigkeit bei institutionellen Anlegern beliebt

Deutsche Großanleger stehen Nachhaltigkeitskriterien im Vermögensmanagement überwiegend zustimmend gegenüber. Dies zeigt der erste Stimmungsindex zur nachhaltigen Kapitalanlage institutioneller Investoren von Union Investment. Mit +22 Punkten auf einer Skala von -100 bis +100 weist die Stimmung einen Wert auf, der aktuell eine positive Einstellung der Investoren signalisiert.

Der Index wurde von Professor Henry Schäfer, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Finanzwirtschaft an der Universität Stuttgart, erstellt. Grundlage bildet eine von Union Investment im Juni durchgeführte Studie unter 218 Großanlegern mit einem verwalteten Gesamtvermögen von über einer Billion Euro. Zwei Drittel (64 Prozent) gaben dabei an, Nachhaltigkeitskriterien bei ihren Anlageentscheidungen zu berücksichtigen. Für rund 36 Prozent hingegen spielt das Thema aktuell keine Rolle.

"Das gegenwärtige Stimmungsbild sollte vor dem Hintergrund bewertet werden, dass ein Drittel der Investoren bisher keine Nachhaltigkeitskriterien in ihre Investmententscheidungen einbeziehen", macht Professor Schäfer deutlich. Der Indexwert zeige, dass das Thema Nachhaltigkeit in der Welt institutioneller Anleger angekommen sei und grundsätzlich gut aufgenommen werde. Für diese Einschätzung spricht unter anderem, dass Investoren, die nachhaltige Investmentkriterien berücksichtigen, diesen gegenüber anderen Investmentkriterien eine größere Bedeutung beimessen. Dies gilt insbesondere für Stiftungen und Großunternehmen. Auch ein Blick auf das Verhältnis nachhaltig gemanagter Assets zum Gesamtvermögen zeigt die grundsätzlich hohe Bedeutung nachhaltiger Anlagen. So beträgt die Nachhaltigkeitsquote im Durchschnitt 50 Prozent, bei Stiftungen und kirchlichen Anlegern sogar 73 Prozent.

Nachholbedarf bei Banken und Versicherungen
Unterdurchschnittliche Quoten finden sich bei Banken, Versicherern und Pensionskassen. "Im Vergleich mit dem Ausland ist der Anteil nachhaltiger Investments bei diesen Investorengruppen eher niedrig", erläutert Alexander Schindler, Vorstandsmitglied bei Union Investment und verantwortlich für das Geschäft mit institutionellen Kunden. "In Skandinavien, Großbritannien oder den Benelux-Ländern gelten vor allem langfristig orientierte Anleger wie Pensionskassen als Treiber nachhaltiger Investmentkonzepte." Schindler erwartet eine ähnliche Entwicklung mittelfristig auch für den deutschen Markt. Dies begründet er mit der steigenden Bedeutung des Themas in der Gesellschaft sowie dem ökonomischen Nutzen für die Investoren und deren Kunden.

Im Spektrum nachhaltiger Instrumente greifen institutionelle Investoren vermehrt auch zu einem bisher wenig verbreiteten Ansatz. So verstehen sich mittlerweile 42 Prozent der Befragten, die auch Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen, als aktive Investoren. Sie versuchen, durch gezielte Einflussnahme auf Unternehmen (Engagement) ökologischen und sozialen Kriterien sowie den Grundsätzen der guten Unternehmensführung aktiv Geltung zu verschaffen. Mit 51 Prozent plant die Hälfte dieser Gruppe den weiteren Auf- oder Ausbau der Rolle als aktiver Investor. Von denjenigen, die bereits Engagement betreiben, gehen 74 Prozent davon aus, dass der aktive Dialog künftig eine außerordentlich große Rolle in der deutschen Investmentlandschaft spielen wird. Zur Bewältigung der Aufgaben eines aktiven Investors nutzen 64 Prozent die Hilfe externer Anbieter.

Mit Blick auf die künftige Entwicklung des Stimmungsbildes zeigt sich Schindler optimistisch. "Die Evolution von Nachhaltigkeit zu einem harten Investmentkriterium mit konkretem Nutzen für den Investor wird auch die Skeptiker überzeugen." Diese Einschätzung bestärkt die Resonanz auf die in der Studie gestellte Frage nach der künftigen Bedeutung von Nachhaltigkeitskriterien. Alle Befragten, also auch diejenigen, die bisher noch nicht nachhaltig anlegen, gehen von einer Bedeutungszunahme aus. Untermauert wird dieser Punkt auch durch ein weiteres Ergebnis der Studie: Auf Sicht von fünf Jahren rechnet die Gesamtheit der befragten Investoren mit einer deutlich positiven Entwicklung des Marktes für nachhaltige Kapitalanlagen.

Quelle: Bankmagazin.de

Veröffentlicht von: TobiasH
Datum: 07.08.2011
Quelle: Bankazubis.de

Nach oben
Zum Newsarchiv
Zur Startseite


Aktuelle Bankfachklasse