Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 32
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Bankfachwirt-Studium
Betriebswirt-Studium
Management-Studium
Bachelor of Arts
Fachwirt in Digitalisierung
BankColleg News
Das BankColleg
Bankfachwirt
Bankbetriebswirt
dipl. Bankbetriebswirt
Bachelor

Exklusiv
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
axnxnee
AWahl
Ibrianeri
Andreas77
Lxnaisabel

Deutsche Konsumenten bezahlen gerne mit girocard und PIN

Die deutschen Konsumenten bezahlen lieber mit girocard und PIN statt mit Unterschrift. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die die GfK - Gesellschaft für Konsumforschung im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) durchgeführt hat. Insgesamt geben 43 Prozent der Bundesbürger dem electronic-cash-Verfahren den Vorzug, bei den Vielnutzern sogar 53 Prozent.

Entscheidend für diese Wahl sind die Sicherheit, die Geschwindigkeit und der gewährleistete Datenschutz beim electronic-cash-Verfahren. Das elektronische Lastschriftverfahren (ELV) findet im Vergleich dazu nur 18 Prozent Anhänger, während vier von zehn Kartenzahlern keine Präferenz haben.

Für das Bezahlen mit girocard und PIN beim electronic-cash-Verfahren spricht für 80 Prozent der Verbraucher das besonders hohe Maß an Sicherheit. Für sie ist ausschlaggebend, dass eine PIN beim Bezahlen mehr Sicherheit bietet als eine Wiedergabe der auf der Kartenrückseite befindlichen Unterschrift. Fast ebenso viele Bundesbürger sehen beim Einsatz der PIN ein deutlich geringeres Risiko von unberechtigten Geldabhebungen.

Nach der Sicherheit sind die Geschwindigkeit und die Datensicherheit des electronic-cash-Verfahrens den Nutzern besonders wichtig. So ist für 40 Prozent die Tatsache, dass bei diesem Bezahlverfahren keine Buchungsdaten gespeichert werden und daraus keine Bonitätsbewertungen erstellt werden, ein besonders überzeugendes Argument.

Mit rund 93 Millionen girocards wird pro Jahr rund 1,7 Milliarden mal mit PIN-Eingabe beim Einkaufen bezahlt. Das entspricht 20 Prozent des Umsatzes im Handel. Das electronic-cash-Verfahren erfüllt bereits heute alle Bedingungen, die der einheitliche europäische Zahlungsverkehr (SEPA - Single Euro Payments Area) vorschreibt und wird bis Ende 2011 in Deutschland ausschließlich über den modernen und nicht-kopierfähigen Chip abgewickelt. Das electronic-cash-Verfahren wird in den kommenden Jahren um kontaktlose Zahlungen erweitert.

Quelle: Bankmagazin.de

Veröffentlicht von: TobiasH
Datum: 15.06.2011
Quelle: Bankazubis.de

Nach oben
Zum Newsarchiv
Zur Startseite


Aktuelle Bankfachklasse