Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 28
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Bankfachwirt-Studium
Betriebswirt-Studium
Management-Studium
Bachelor of Arts
Fachwirt in Digitalisierung
BankColleg News
Das BankColleg
Bankfachwirt
Bankbetriebswirt
dipl. Bankbetriebswirt
Bachelor

Exklusiv
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
Tisi1989
HanutaFrau
Hacksi1998
chantal_jn
jeanny2309

Bereich Finanzwelt & Bankpraxis
Moderator: TobiasH
Community durchsuchen

Forenübersicht >> Finanzwelt & Bankpraxis

Steuererklärung selbst machen
 
muzi25
Rang: Small Cap

Profil zeigen
Nachricht schreiben
Verfasst am: 02.03.2014 21:18
Was haltet ihr davon, wenn man die Steuererklärung selber macht ?
Ich habe leider keine Erfahrungen damit.
Was braucht man dazu ?
Woher weiß ich was ich wo ansetzen kann ?
Und vor allem: Wenn ich was falsch mache, sagt es mit das Finanzamt- so dass ich in 10 Jahren keine Steuernachzahlungen befüchten muss ?

Wäre glücklich über hilfreiche Posts und bedanke mich schonmal im Voraus :)
TheConvexity
Rang: Blue Chip

Profil zeigen
Nachricht schreiben
Verfasst am: 03.03.2014 00:46
Die Steuererklärung selber zu machen ist eigentlich der Normalfall. Um zum Steuerberater zu rennen, muss sich das ganze a) schon sehr lohnen und b) muss deine Steuersituation kompliziert sein, so dass sich auch hier der Einsatz eines Steuerberaters lohnt.

Als normaler Arbeitnehmer nimmst Du normal den Mantelbogen und die Anlage für nicht-selbstständige Einküfte (müsste glaube ich Anlage N gewesen sein, falls ich irre, man findet alle Unterlagen im Web ganz gut).

Dann tackerst Du da nur die Zahlen rein und fertig. Falsch machen kann man da kaum was. Du bekommst ja eine Jahresbescheinigung vom Arbeitgeber über deine Einkünfte ebenso wie Zinsbescheinigungen. Das ist nur Zahlen abtippen an die richtigen Felder.

Falsch machen kann man da als normaler Arbeitgeber eigentlich nichts. Erstens steht in den Feldern genau drin, was wo hin muss und zweitens wirst Du ja selber nicht aus sagen wir mal 30.000 Euro Jahreseinkommen auf 10.000 in der Steuererklärung kommen - da würde ja bei dir selber ein Licht aufgehen, dass da was nicht stimmt.

Bei groben Fehlern wird sich außerdem das Finanzamt schon recht schnell melden. Zu befürchten ist bei Fehlern gewöhnlich nichts, würde halt nachversteuert werden und fertig - ggfs. mit etwas Verzugszins. Aber wie gesagt, so grobe Fehler kannst Du m.E. mit einer Standardsteuererklärung die keine Derivate, Immobilien, selbstständige Tätigkeiten und sonstwas beinhaltet kaum anstellen.
muzi25
Rang: Small Cap

Profil zeigen
Nachricht schreiben
Verfasst am: 03.03.2014 10:02
super. Vielen Dank !!
Dann werde ich mich da mal schlau machen und die Sache anpacken !!!
Troy22
Rang: Marketmaker

Profil zeigen
Nachricht schreiben
Verfasst am: 03.03.2014 18:37
Dem kann ich mich nur anschließen. Es wundert mich immer wieder, wie sehr Manche Kunden auf Steuerbescheinigung drängen, die sie oftmals gar nicht benötigen. Man kann die Kosten für Steuerberater zwar auch mit angeben, aber trotzdem muss man erstmal in Vorkasse gehen, bzw. muss es sich ja auch lohnen, dass man entsprechend was zurückbekommt. Bei mir ist die Steuererklärung ne Sache von nichtmal einer Stunde und kostet mich maximal das Porto.
Herrmann
Rang: Marketmaker

Profil zeigen
Nachricht schreiben
Verfasst am: 04.03.2014 16:53
Außerdem ist es Programme für ein paar Euro, die die Einkommensteuererklärung erleichtern.
MartinKuehnert881
Rang: Start-Up

Profil zeigen
Nachricht schreiben
Verfasst am: 09.11.2021 19:46
Ich nutze auch ein Progamm dafür, das hilft enorm. Finde es eignt ganz gut, wenn man sich diesen Skill angeeignet hat
 

Forenübersicht >> Finanzwelt & Bankpraxis

Nach oben


Aktuelle Bankfachklasse