Fachwissen

Besucherstatistik
Gäste online: 20
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Fachwirtstudium
Inhalte
Infoveranstaltungen
Kontakt
Fachwirt-Aktuell
Fachwirt-Standorte
Fachwirt-Struktur
Fachwirt-Lernmedien
Fachwirt-Service

Exklusiv
Lernkarten Bankausbildung
Prüfungsvorbereitung Bankkaufmann
Bankfachklasse
KBK-Prüfungstrainer
Kompendium
Zahlen-Daten-Fakten
Steuerwissen - aktuell

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
Milena2608
De_lia
Fynn2010
seberle
Clauudy1

Werde Fan von uns

 Artikelkommentar schreiben  Artikelkommentare lesen

Die Mindestreserve

Definition:

Unter der Mindestreserve versteht man ganz allgemein, dass Banken einen bestimmten Prozentsatz ihrer Verbindlichkeiten auf Zentralbankkonten als Guthaben unterhalten müssen. Ziel der Mindestreserve ist es, einer unkontrollierten Geldmengenausweitung vorzubeugen. Die Mindestreserve ist ein zwingendes Instrument und muss grundsätzlich von allen Kreditinstituten im Euro-Währungsraum beachtet und eingehalten werden.

Mindestreservepflichtig sind

  • Buchverbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken und gegenüber nicht reservepflichtigen Kreditinstituten mit einer Befristung von weniger als 2 Jahren.
  • Verbindlichkeiten aus Inhaber- und Orderschuldverschreibungen mit einer Befristung von weniger als 2 Jahren

Indirekte Mindestreservehaltung:

Die Mindestreserve kann auch indirekt von einem Kreditinstitut gehalten werden. Indirekte Haltung bedeutet, dass ein anderes KI auf seinen Zentralbankkonten die Mindestreserve für das antragstellende Kreditinstitut unterhält.

Voraussetzung hierfür ist, dass das beauftragte Kreditinstitut

  • selbst der Mindestreserve unterliegt und
  • im selben Mitgliedsstaat wie das beantragende KI ansässig ist und
  • regelmäßig einen Teil der Geschäfte des beantragenden Instituts abwickelt.

Mindestreservebasis:

Die Höhe der zu haltenden Mindestreserve ist von der Höhe der Verbindlichkeiten der Bank abhängig. Einbezogen werden nur Verbindlichkeiten, die durch die Annahme von Geldern entstehen
(Spareinlagen, KK-Einlagen, eigene herausgegebene Schuldverschreibungen, etc.).
Die betroffenen Bankpositionen bilden die Mindestreservebasis. Die monatliche Berechnung der Mindestreserve erfolgt aus den Beständen der reservepflichtigen Verbindlichkeiten zum Monatsende.

Unterscheidung der Verbindlichkeiten:

Die Verbindlichkeiten, die der Mindestreservebasis zugrunde liegen, werden in 3 Kategorien unterteilt:

  • Verbindlichkeiten mit positivem Reservesatz:
    (täglich fällige Einlagen, Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist unter 2 Jahren, Geldmarktpapiere, emittierte SV mit vereinbarter Kündigungsfrist bis zu 2 Jahren)

  • Verbindlichkeiten mit einem Reservesatz von 0%:
    (Einlagen mit vereinbarte Kündigungsfrist/Laufzeit von über 2 Jahren, Wertpapierpensionsgeschäfte, Emittierte SV mit vereinb. Kündigungsfrist über 2 Jahren)

  • Nicht einbezogene Verbindlichkeiten:
    (Verbindlichkeiten gegenüber selbst mindestreservepflichtigen Instituten, Verbindlichkeiten gegenüber der EZB oder den Nationalen Zentralbanken)

Erfüllungsperiode:

Die Erfüllungsperiode ist der Zeitraum, für den die Einhaltung der Mindestreservepflicht berechnet wird. Sie richtet sich nach der 1. Sitzung des EZB-Rats im neuen Monat. Dies ist der1. Donnerstag des Monats. Am darauffolgenden Mittwoch beginnt dann die neue Mindestreserveperiode.

Mindestreserve-Soll:

Das Mindestreserve-Soll ist das Guthaben, das auf Konten der Zentralbank im Mondatsdurchschnitt gehalten werden muss. Es ermittelt sich durch Anwendung des Mindestreservesatzes auf die Mindestreservebasis. Das ermittelte Reserve-Soll darf pauschal um 100.000,00 EUR gekürzt werden.

Mindestreserve-Ist:

Das Mindestreserve-Ist ist der Durchschnitt der tatsächlich in der Erfüllungsperiode auf dem Zentralbankkonto gehaltenen Guthaben. Da die Mindestreserve nur im Monatsdurchschnitt zu halten ist, kann das KI auf die gehaltenen Guthaben zurückgreifen und das ermittelte Mindestreserve-Soll unterschreiten. Allerdings muss es an anderen Tagen entsprechend höhere Guthaben halten, damit das Mindestreserve-Soll im Monatsdurchschnitt erfüllt ist.
Die Mindesreserveerfüllung ermittelt sich aus der Gegenüberstellung von Mindesreserve-Ist und Mindestreserve-Soll. Nur wenn das Mindestreserve-Ist größer / gleich dem Mindestreserve-Soll ist, ist die Mindestreserve erfüllt.

Sanktionen bei Nichteinhaltung der Mindestreserve:

  • Zahlung eines Zinses bis zur doppelten Höhe des Spitzenrefinanzierungssatzes auf den Fehlbetrag
  • Ausschluss von den Offenmarktgeschäften und der Spitzenrefinanzierungsfazilität
  • Zahlung eines Zinses von bis zu 5% über dem Spitzenrefinanzierungssatz
  • Hereinnahme einer unverzinslichen Einlage bis zur dreifachen Höhe des Fehlbetrags

Verzinsung der Mindestreserve:

Das bei der Zentralbank unterhaltene Mindestreserve-Ist wird verzinst. Die Verzinsung beschränkt sich aber auf die maximale Höhe des errechneten Betrags des Mindestreserve-Solls. Beträge, die das Mindestreserve-Soll überschreiten, werden nicht verzinst.
Die Verzinsung erfolgt zu dem durchschnittlichen Zinssatz des ESZB für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte während der Erfüllungsperiode.


Kommentare

Durchschnittliche Leserbewertung: 
Artikel wurde aktualisiert, TobiasH, 30.03.2014
Danke für den Hinweis. Haben wir bereits abgeändert.
Reserveperiode hat sich seit Anfang 2004 geändert, Nicole810, 24.05.2004
Die Reserveperiode bei der Mindestreservehaltung hat sich seit Anfang des Jahres geändert. Sie umfasst nicht mehr den Zeitraum 24. des Monats bis 23. des Folgemonats. Seit Januar 2004 richtet sich die Mindestreserveperiode nach der 1. Sitzung des EZB-Rats im neuen Monat. Dies ist immer der 1. Donnerstag des Monats. Am darauffolgenden Mittwoch beginnt dann die neue Mindestreserveperiode.
Es fehlen die Rechnungen, Lupus, 16.11.2003
Mir gefällt die Darstellung gut. Was ich vermisse ich mal ein Berechnung, so wie sie vielleicht auch mal abgefragt werden könnte! mfg
Völlig ausreichendes Grundwissen, groovet, 28.09.2003
Der Artikel ist für das Grundwissen eines Bankkaufmanns /-frau völlig ausreichend (auch in Hinsicht auf die Prüfung) und gut geschrieben. Vielleicht wären etwas mehr Details über die volkswirtschaftlichen Auswirkungen (Geldmengensteuerung) nicht schlecht.
Genauere Information über aktuelle Zahlen, bankhaus, 26.04.2003
Dies sieht ja ganz gut aus, aber wer genaueres wissen will, sollte auf die Seite der Deutschen Bundesbank gehen. www.bundesbank.de da bekommt ihr immer alles und aktuell zum thema mindestreserve
Mindestreserve, Fuxxx, 04.02.2003
gute Beschreibung der Mindestreserve/ es fehlt jedoch sicht der Bank
ewbwgbtwg, A.Herrmann, 12.10.2001
Gute Beschribung der Mindestreserve, aber nicht detailiert genug bezüglich prozentualen Angaben.
Mindestreserve, Herrmann, 02.09.2001
Für die Ausbildung mehr als ausreichende Darstellung. Es fehlt die Angabe zum Reservesatz und Meinungen der Banken zur Mindestreserve.

Artikelkommentar schreiben

Nach oben
Zurück

Aktuelle Bankfachklasse





Kompaktwissen Bankbetriebslehre

 
Home | Ausbildung | Fachwissen | Job & Karriere | Fachliteratur | Community | Sitemap | Impressum
© Bankazubis.de 2000 - 2014 Alle Rechte vorbehalten. Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Gewähr.
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise. Weitere Online-Angebote von uns:
Infos zum Thema Sepa, Informationen zum Beruf Bankkaufmann und zu der Ausbildung, Details zum BIC, und weitere