Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 23
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Fachwirtstudium
Bankfachwirt-Online
Bankbetriebswirt-Studium
Infoveranstaltungen
Bankfachwirt Aktuell
Bankfachwirt Standorte
Bankfachwirt Struktur
Bankfachwirt Lernmedien
Bankfachwirt Service
Bachelor 8 Semester in Hamburg

Exklusiv
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
Florentine164
wedelj
Angi123
rekaut92
Isiluk

 Kommentar schreiben  Kommentare lesen

Erfahrungsbericht - "Berliner Bank"

Allgemeine Informationen  
Name des Institus Berliner Bank
Strasse Hardenbergstraße
Ort 10000 Berlin
Web http://???
Zeitraum Ausbildung 08/2000 - 08/2002

Beschreibung der Arbeit
Tagesablauf
Erstmal schöne Grüße an alle BB-Leutz...und nun zu meinem Tagesablauf--}ist je nach Filiale und Einsatzort unterschiedlich,meistens fängt man so gegen halb neun an,natürlich nicht mit Kaffekochen sondern mit bankrelevanten Aufgaben,falls wirklich was zu tun ist,sonst versucht man sich anderweitig weiterzubilden.Schluss ist Mo,Mi und Fr um zwei,sonst um sechs........
Interessante Arbeiten
Lernerfahrung
Hilfestellung
Ausbilderbetreuung

Ausbildung intern
Atmosphäre und Unternehmenskultur
Die Zusammenarbeit ist im allgemeinen recht gut zwischen den Mitarbeitern,natürlich gibt es überall mal Differenzen,dann klappt es natürlich nicht so toll,naja...bekommt man alles so nebenbei mit,ich selber wurde eigendlich überall nett und fair behandelt und hatte schon auch viel Spaß(hört hört,auch in einer "konservativem Bank" kann man den haben).Von den Führungskräften habe ich selber niemanden kennengelernt,die waren wahrscheinlich dabei genügend Mitarbeiter zu entlassen,natürlich nach Sozialplan,ist ja billiger,aber die jungen engagierten und noch voll motivierten Mitarbeiter die noch fähig sind Veränderungen und Neuerungen herbeizuführen,die müssen dann gehen,aber egal,wird sich irgendwann rächen....Wir hatten diverse Seminare in einer externen "Schule",das ging dann von Wiederholung ausbildungsrelevanter Themen bis hin zu Übungen für das Verhalten gegenüber Kunden.War teilweise sehr gut,also da mal nen Lob,und Grüße an Herr Herrmann,er macht seine Sache mehr als ordentlich!!!Sonst gab es keine zusätzlichen Einrichtungen,auch keine weiteren Angebote,wie zum Beispiel einen Englischkurs,schade eigendlich,alles nicht möglich wegen diversen Einsparungsmaßnahmen...dazu zählt auch der Wegfall eines prüfungsvorbereitenden Kurses,nicht schlimm meine Herren aus der Führungsetage,für 200 EUR kann ich den auch so machen,für einen Azubi ja auch nicht viel Geld....
Verhalten Kollegen
Motivation im Unternehmen
Identifikation mit der Bank
Führungskultur

Bewerbung / Auswahlverfahren  
Angefangen hat es mit einem schriftlichen Test,halt Aufgaben die man in jedem Übungsbuch für solche Tests aus der Buchhandlung findet.War zu schaffen...danach konnte man sich drei Stunden außerhalb amusieren,in der Zeit wurden die Tests gleich ausgewertet.Dann,nach Ablauf der Zeit,wurde einem das Ergebnis mitgeteilt,die Leutz die bestanden hatten wurden gleich zum Gespräch weitergeführt.Und super,ich war dabei.Das Gespräch dauerte ne dreiviertel Stunde und beinhaltete ne Beschreibung meiner Person und drei Aufgaben,die man spontan lösen musste,aber nicht weiter schwer,halt zum Beispiel:Sie eröffnen ein Geschäft,wie machen Sie Werbung dafür...naja...das war es schon,kein Assessement-Center,nichts weiteres,war selber erstaunt,aber mich sollte es nicht stören,war ja genommen und konnte den Vertrag unterschreiben!!!!

Gesamtbewertung
Vorteile
Natürlich haben mir einige Sachen auch sehr gut gefallen,zum Beispiel meine Urlaubstage zwischendurch und der heilige Feierabend,den man dann auch wirklich brauchte....Die Seminare in der externen Schule haben immer Spaß gemacht,darauf konnte man sich jedesmal freuen,Stoff wurde immer anschaulich und effektiv in Verbindung mit viel Abwechslung und Spaß beigebracht.
Nachteile
Zwei Jahre sind ne verdammt kurze Zeit,also muss man sich darauf verlassen können,dass alles gut organisiert ist,aber das war nicht immer der Fall.Gerade bei den Einsatzorten gab es diverse Probleme.Im Bereich der normalen Kundenberatung war ja alles noch schick,aber dann in anderen Bereichen lief viel schief,da waren zu wenig Kapazitäten in einigen Filialen,so dass einige Azubi´s in fremde Institute bzw. Anfahrtswege von 1 1/2 Stunden in Kauf nehmen mussten.Mehr schlecht als Recht,aber man soll ja froh sein das man überhaupt eine Ausbildungsstelle hat !? Und hat man nach Feierabend mal Zeit mit den jahrlangen Mitarbeitern zu spechen,dann geht es meistens um das Problem,was sich durch die gesamte Ausbildungszeit gezogen hat:Abbau der Arbeitsplätze in der BB(alle haben Angst) und Umstrukturierung des Konzerns,ist ja wichtig aber auf Dauer etwas nervend.Da gibt es noch diverse weitere Probleme und Sachen die überhaupt nicht gut gelaufen sind,zielt aber mehr auf den internen Bereich ab und tut hier nicht zur Sache.
Fazit
Definitiv NEIN,soll nicht heißen das alles schlecht war oder jemand anderes nach der Ausbildung genau das gleiche denken wird,aber für mich würde diese Ausbildung nicht mehr in Frage kommen und ich glaube ich spreche auch für ne ganze Menge andere Azubí´s der BB,denn kaum einer möchte hier bleiben!!!! Warum ich nicht will...naja,das Bankgewerbe hat sich in den letzten Jahren sehr verändert,ich will mal sagen sehr in Richtung Allfinanz-Unternehmen,oder man könnte sagen Versicherungsbranche,hier zählen Zahlen,Verkäufe,Provisionen,oft wird,und ich spreche jetzt nur von meinem Empfinden,auf den Kunden keine Rücksicht mehr genommen,was zählt habe ich ja gerade aufgeführt.Soll nicht heißen das das schlecht ist,aber ist nicht gerade fördernd für das Betriebsklima....kann sich auch jeder draus ziehen was er möchte,aber von einer Bank erwarte ich eine andere Zielsetzung,gerade gegnüber unseren Kunden,sonst wäre ich zu einer großen Versicherung gegangen,da hätt ich dann auch noch mehr Geld verdient und hätte wenigstens ne kleine Chance übernommen zu werden!!!!!! Und wird man nicht übernommen,so wie wir Azubis der BB,dann sagt man hat man ne solide Ausbildung,aber was anfangen damit?Das Bankgewerbe baut überall Arbeitsplätze ab,man ist sehr sehr spezialisiert worden auf das ausbildende Unternehmen,also in einer anderen Bank unterzukommen,ohne große Beruferfahrung gestaltet sich sehr schlecht und ist im Berliner Raum jedenfalls nahezu unmöglich.Will man in eine andere Branche sieht es auch nicht wirklich gut aus,denn kaufmännische Inhalte in der Bankkaufmannausbildung sind eher grob und nicht so detailert wie zum Bsp. in der Industrie benötigt,tja was bleibt? Vielleicht studieren,oder eine andere Ausbildung....NAJA! Fazit:Wenn Ihr unbedingt ne Bankausbildung machen wollt,sucht Euch ne Bank in der eine Übernahme wahrscheinlicher ist als in der BB,also ne große und am besten nicht regionalisierte Bank,da ist das chancen-potential größer!!!!!! Viel Spaß dabei,schlecht ist das alles hier nicht aber wirklich gut.....NAJA


Kommentare

Durchschnittliche Leserbewertung: 
..., chrissi222, 26.06.2009
..
Oha! das sollte mal ein ausbilder dieser Bank lesen!, hellangel20, 17.09.2003
Ich finde es ganz schön heftig, dass sich die ausbilder so wenig dafür interessieren, ob die azubis eine optimale ausbildung erhalten... schließlich ist es doch ihr geld, dass sie mehr oder weniger in eure ausbildung stecken! Ganz schön traurig! Ich hoffe für dich, dass du einen job oder einen studienplatz bekommen hast und jetzt wenigstens glücklich bist. Hellangel
!!!!!KS!!!!!, , 07.05.2003
Also ich weiß gar nicht, was an diesem Bericht, außer kleiner Widersprüchlichkeiten auszusetzen ist! 1. Natürlich ist es, um optimal an die Zukunft zudenken erforderlich, dass man sich über einen Betrieb informieren, bevor man dort eine Ausbildung bewirbt. Aber sein wir doch mal ehrlich! Wie viele von 100 Schulabgängern, die sich bewerben tun dies?!?! Einer...?Oder Zwei? Vielleicht sogar auch fünf?! Nun kann man doch aber nicht den restlichen 95%, die sich um einen Ausbildungsplatz bemüht haben und mit Sicherheit froh waren, dass sie einen bekommen haben (dazu noch einen guten), dass sie sich nicht erkundigt haben! Jeder war erst mal froh, dass er einen Ausbildungsvertrag hatte, egal ob Übernahme oder nicht! Dazu ist es auch nicht so, dass vor zwei Jahren klar war, dass die Azubis nicht übernommen werden. Der Bankgesellschaft ging es zwar auch vor 2 Jahren schon schlecht, trotzdem wurde aber bei dem Vorstellungsgespräch eine Übernahme nicht ausgeschlossen. Ich kann dies beurteilen und bestätigen, da ich mich selbst in einer Ausbildung inerhalb der Bankgesellschaft befinde. 2. Wenn der Azubi sagt, er hätte nichts zu tun, kann ich das durchaus nachvollziehen. Mir geht es nämlich genauso! Woher sonst habe ich denn die Zeit hier Kommentare zu schreiben?!?!?!?! Es ist mit Sicherheit in allen Filialen der Banken so, dass kaum Kunden da sind. Und wenn, dann nur um einen Dauerauftrag zu ändern oder ähnliches. Allerdings wenn du sagst, dass man ja die Mitarbeiter nach Arbeit fragen kann, dann muss ich dich herzlich beglückwünschen zu der Filiale in der du bist!!!!!!!! Denn das ist durchaus NICHT in allen Filialen so. Das kenne ich auch: Wenn man die Kollegen nach Arbeit fragt, dann sind die Kollegen ÜBERFRAGT! Sie wissen nämlich selber nicht was sie tun sollen, außer Listen zu bearbeiten und die machen Sie gerne selber, weil sie ja Abschlüsse machen MÜSSEN!!! 3. Und noch mal zum Thema: "HÄTTEST DIR DOCH WAS ANDERES AUSSUCHEN KÖNNEN!" Du hälst dich wohl für sehr witzig!? Wer weiß denn schon vorher, wie es in einem Beruf abläuft? Mit ausnahme von Dir, versteht sich. Noch dazu ist es ja, auch wenn ich es schon mal erwähnt habe, dass die Schulabgänger heutzutage froh sind, dass sie eine Lehre haben, auch wenn es nicht das ist, was sie sich gewünscht haben. Davon mal ganz abgesehen ist es so, dass der Autor dieses Berichtes genau das machen wollte, nur sich innerhalb der Ausbildung rausstellte, dass das halt alles ganz anders abläuft. Ist bei mir genauso. Wer sagt einem denn vorher, dass man Rund um die Uhr unter Verkaufsdruck steht??!??!? Srändig hängt einem einer im Nacken: "Hr./Fr. Sowieso, warum haben Sie heute keine 20.000,00 AD gemacht?" Bla, bla. Das weiß keiner vorher und das wird auch keinem gesagt. Wenn man Glück hat, kennt man jemanden aus der Bank und kann so ein paar Insider-Infos erhalten. Ich hoffe, dass noch andere Leute mit mir diese Meinung teilen...
wenn de meinst, ks, 07.05.2003
Also ich finde das man sich vor dem Bewerbungsschreiben über den Betrieb...informieren muß,wenn man das nicht macht und die übernehmen dann nicht ist das pech!Außerdem war schon im Jahre 2001 klar,das sie nicht mehr übernehmen,also lag es wohl an dir,hättest dir ja was anderes aussuchen können(andere Bank oder so).Zu der Sache mit nix zu tun haben in der Bank(während der Ausbildungszeit),vielleicht muß man auch einfach mal auf die Kollegen zu kommen und fragen,ob sie event.was für ein haben auch wenn ein das ziemlich blöd vorkommt,aber so ist das nunmal überall!!!!Ich finde auch das die Ausbildung zum Babkkaufmann kein "scheiß" ist und das es genug Möglichkeiten gibt,was man danach machen kann.Vielleicht mal ordentlich informieren und nicht alles auf sich zu kommen lassen (kleiner Tip)!!!!!!!!!!!!Nicht böse gemeint sind nur Tipps!!!
NAJA, FreD, 30.04.2003
klingt ziemlich verbittert. Wahrscheinlich weil du nicht übernommen wurdest. Ansonsten kann ich mit der Beschreibung deiner Bank nicht viel anfangen. Zum einen redest du davon, dass 2 Jahre eine verdammt kurze Zeit ist aber dann erzählst du groß, dass die Bank sich in den letzten Jahren stark negativ gewandelt hat. Immerhin ist deine Beschreibung kritisch und nicht so eine "hach-alles-is-super-hier-Beschreibung" mit 5 Sternen überall. Lieber gut differenziert als schlecht geschönt. Vielleicht war es ganz gut, dass du das anonym geschrieben hast. MFG

Artikelkommentar schreiben

Nach oben
Zurück


Aktuelle Bankfachklasse

 Autor:
 anonym
 Datum:
 14.04.2003
 Anzahl gelesen:
 Bisher 6203 mal