Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 33
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Fachwirtstudium
Bankfachwirt-Online
Bankbetriebswirt-Studium
Infoveranstaltungen
Bankfachwirt Aktuell
Bankfachwirt Standorte
Bankfachwirt Struktur
Bankfachwirt Lernmedien
Bankfachwirt Service
Bachelor 8 Semester in Hamburg

Exklusiv
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
IsiBehr
Florentine164
wedelj
Angi123
rekaut92

 Kommentar schreiben  Kommentare lesen

Erfahrungsbericht - "Norddeutsche Landesbank"

Allgemeine Informationen  
Name des Institus Norddeutsche Landesbank
Strasse Friedrichswall 10
Ort 30159 Hannover
Web http://nordlb.de
Zeitraum Ausbildung 03/2010 - 08/2010

Beschreibung der Arbeit
Tagesablauf
Der Tagesablauf gestaltet sich in der Nord/LB sehr unterschiedlich, da man sehr häufig die Abteilung wechselt. Meist fängt der Tag zwischen halb 8 und halb 9 an, eben alles abteilungsabhängig. Dienstende ist dann ca. 16-16:30 Uhr. Manchmal hat man Glück und darf schon früher gehen, gibt es mehr zu tun, muss man auch manchmal länger bleiben. Generell gilt, dass Azubis keine Überstunden machen dürfen. Ist man in einer Abteilung mit Tagesgeschäft, hat man meist den gleichen Ablauf. In WP Bereichen heißt das dann z.B. Geschäfte erfassen, kontrollieren, freigeben usw. In Kreditbereichen sieht das etwas anders aus, weil man selten weiß, was für Post an dem Tag reinkommt oder welche Sachen fällig werden. Da gehörten dann Auswertungen und Datenerfassung zu meinen Aufgaben. Ich wurde auch in Filialen eingesetzt, dafür bin ich aber meist nach Braunschweig gefahren und habe dann in der Zeit meines Einsatzes dort gewohnt, was wesentlich besser war, als jeden Tag zu pendeln. In der Filiale war der Ablauf ähnlich wie in anderen Banken, Post musste bearbeitet werden, Laufkundschaft wollte bedient werden und Gespräche wurden geführt. Hatte ich Probleme mit Aufgaben oder kam nicht weiter, war immer jemand da, den ich fragen konnte und der mir geholfen hat. Nur ganz vereinzelt hatte man in bestimmten Abteilungen das Gefühl, dass es gerade etwas unpassend war.
Interessante Arbeiten
Lernerfahrung
Hilfestellung
Ausbilderbetreuung

Ausbildung intern
Atmosphäre und Unternehmenskultur
In die Abteilungen wurde man als Azubi zumeist gut eingebunden. Die Atmosphäre war in fast allen Bereichen sehr angenehm und die Leute haben sich um einen gekümmert. Auch zu den Führungskräften hatte man öfter Kontakt, so dass man sich ein gutes Bild der Abteilung machen konnte. Häufig wurde man auch von den Führungskräften zu kleinen Gesprächen eingeladen, wo man dann zu seinem weiteren Werdegang befragt wurde.
Verhalten Kollegen
Motivation im Unternehmen
Identifikation mit der Bank
Führungskultur

Bewerbung / Auswahlverfahren  
Eine Bewerbung läuft hier immer nach dem gleichen Schema ab: 1. ein Onlinetest mit einem großen Anteil an Fragen zu Selbsteinschätzung (Tipp: hier unbedingt ehrlich sein) 2. hat man in diesem Test die erforderliche Punktzahl erreicht, wird man aufgefordert, eine vollständige Bewerbungsmappe einzuschicken (Tipp: im Internet finden sich viele hilfreiche Seiten, auch was die Form und das Layout betrifft) 3. eine Einladung zum Bewerbertag, hier gibt es eine Diskussionsrunde innerhalb der Gruppe, ein simuliertes Verkaufsgespräch und noch das eigentliche Bewerbungsgesrpäch (Tipp: auf keinen Fall unvorbereitet in das Gespräch gehen und keine Panik vor der Verkaufsgespräch, so lange man nett und freundlich bleibt, kann wenig schief gehen) 4. die Zu- oder Absage Ich fand das Bewerbungsverfahren an sich recht gut, war aber froh, dass ich vorher nachgeschaut habe, welche Fragen mich im Einzelgespräch erwarten können.

Gesamtbewertung
Vorteile
Besonders gefallen hat mir die Vielfältigkeit. Ich glaube es ist kaum möglich in 2 Jahren noch mehr in einer Bank kennen zu lernen. Auch die Workshops waren meist sehr hilfreich, sowohl im Betrieb als auch in der Schule, da man dadurch doch gewisse Vorteile/Vorwissen hat.
Nachteile
Teilweise gab es in den Abteilungen kaum etwas für einen zu tun und man war froh, wenn die 2 oder 3 Wochen rum waren. Auch nicht schön ist die sogenannte Ablage, die darin besteht, die ganze Zeit Sachen wegzuheften. Sollte einem das passieren hat man aber die Möglichkeit sich bei seinem Ausbilder zu melden, wo man dann weitere Hilfe bekommt. Hier wäre dann z.B. ein Bereichswechsel o.ä. möglich.
Fazit
Ich würde die Ausbildung hier auf jeden Fall weiterempfehlen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Man wurde gefordert und hatte das Gefühl, etwas zum Ganzen beizutragen. Als Tipp: Wenn ihr die Ausbildung macht und irgendetwas stört euch, dann sagt es gleich und sprecht mit eurem Ausbilder oder der JAV, denn nur so kann etwas geändert werden.


Kommentare

 Keine Kommentare vorhanden!

Artikelkommentar schreiben

Nach oben
Zurück


Aktuelle Bankfachklasse

 Autor:
 anonym
 Datum:
 03.03.2010
 Anzahl gelesen:
 Bisher 14333 mal