Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 22
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Fachwirtstudium
Bankfachwirt-Online
Bankbetriebswirt-Studium
Infoveranstaltungen
Bankfachwirt Aktuell
Bankfachwirt Standorte
Bankfachwirt Struktur
Bankfachwirt Lernmedien
Bankfachwirt Service
Bachelor 8 Semester in Hamburg

Exklusiv
Prüfungsvorbereitung Bankkaufmann
Bankfachklasse
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
Appents
karl1860
Yushi
Neele1997
P-1999

 Kommentar schreiben  Kommentare lesen

Erfahrungsbericht - "VR- Bank NordRhön eG"

Allgemeine Informationen  
Name des Institus VR- Bank NordRhön eG
Strasse Rathausberg 5
Ort 36088 Hünfeld
Web http://vr-bank-nordrhoen.de
Zeitraum Ausbildung 07/2006 - 07/2005

Beschreibung der Arbeit
Tagesablauf
Guten Abend zusammen, nun möchte ich auch mal was zu der Bank schreiben wo ich meine Ausbildung absolviert habe. Meine Ausbildung begann am 01.08.2002. Davor gab es einen Kennenlerntag (Mitte April) wo man sich ein Bild über seine Mitstreiter machen konnte. Es wurde gut organisiert und wir bekamen viele wissenswerte Dinge im Hinblick auf den Ausbildungsbeginn vermittelt. Am 01.08.2002 trafen wir uns zu einem zweiten Kennenlerntag wo wir verschiedene Vorträge zum Thema Genossenschaft, Geldwäsche, Ausbildung Allgemein, usw. gehalten bekamen. Es war sehr informativ und aufschlussreich. Es wurde gut vorgetragen, war somit nicht langweilend. So fande ich wurde uns der Einstieg leicht gemacht und wir bekamen immer mehr Spass auf den Beruf des Bankkaufmannes, der Bankkauffrau. Unsere Ausbildung dauert 2,5 Jahre egal ob man Abitur gemacht hat oder nur Realschulabschluss. Unsere ersten Einsatzstellen waren Geschäftsstellen. Was ich sehr postiv fand war das darauf geachtet wurde wo wir wohnen. Ich wurde beispielsweise in der Nachbarstadt eingesetzt. Da ich noch nicht volljährig war konnte ich noch kein Auto fahren. Dickes Lob an unseren Ausbilder! Die Arbeitszeiten waren von 8.00 Uhr bis spätestens 16.30 Uhr, mit Ausnahme von Do. da war die Geschäftsstelle bis 18.00 Uhr geöffnet, Mittwochs jedoch nur bis 12.30 Uhr. Während den 2,5 Jahren durchläuft man verschiedene Geschäftsstellen und Abteilungen um einen Einblick in die gesamte Materie zu bekommen. Gewechselt wird in einem vierteljährigen Rythmus. Berufschule: Bei uns gibt es kein Blockunterricht, wir gingen jede Woche einmal zur Berufschule und alle zwei Wochen zweimal. Finde ich postiv da der Lernzyklus nicht unterbrochen wird. Die Mitarbeiter und Führungskräfte unserer Genossenschaftsbank sind kompetete, fähige und vorallem hilfsbereite Menschen. Egal ob es ein Mitarbeiter vom Serice ist oder der Vorstand persönlich, bei uns bekommt man immer Freundlichkeit und Offenheit entgegen gebracht. Sind Unklarheiten oder Fragen wurde die stets umfassend beantwortet. Bei uns wir sehr auf Menschlichkeit geachtet, das wurde mir deutlich bewusst als ich ein gutes halbes Jahr krank war. Jeder war besorgt, ich bekam einen lieben Brief während meines Kuraufenthaltes und auch wo ich daheim war kam mein Ausbilder vorbei. Es wurde mir angeboten die Ausbildung ein halbes Jahr zu verlängern, was ich dankend annahm. Ich finde dieses Verhalten ist nicht selbstverständlich.
Interessante Arbeiten
Lernerfahrung
Hilfestellung
Ausbilderbetreuung

Ausbildung intern
Atmosphäre und Unternehmenskultur
Die Mitarbeiter waren stets bemüht uns zu helfen. Natürlich geht das nicht immer da sie selbst ihr Arbeitspensum auch schaffen müssen. Es war auf jeden Fall sehr zufriedenstellend. Alle zwei Wochen gibt es bei uns Innerbetrieblichen Unterricht zu allen Bereichen des Bankenalltags. Diese waren größtenteils sehr hilfreich im Hinblick auf den Berufschulunterricht. Zusätzlich gibt es mündliches Prüfungstraining, wo uns ein hausinterner Prüfungstrainer unterstützt. 6x während den 2,5 Jahren gingen wir zu Seminaren nach Baunatal, wo wir sehr kompeteten Unterricht durch Dozenten vor Ort erhielten. Wir sind sehr froh das uns das ermöglicht wurde, da in der Berufschule nicht alles vermittelt wurde was wir im Hinblick auf die Abschlussprüfung brauchten.
Verhalten Kollegen
Motivation im Unternehmen
Identifikation mit der Bank
Führungskultur

Bewerbung / Auswahlverfahren  
Alles begann mit einem Einstellungstest den ich persönlich als schwierig fand. Am gleichen Tag fand noch eine Gesprächsrunde statt wo jeder beweisen konnte, dass man keine "stille Maus" ist. Ein paar Wochen später erhielten wir Post, wo uns mitgeteilt wurde das wir zum persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen wurden. An mein Vorstellungsgespräch erinnere ich mich sehr gerne zurück. Es wurde unter Anwesenheit eines Vorstands, Personalchef und meinem Ausbilder abgehalten. Alle waren freundlich und die anfangs so große Nervosität verfolg geschwind. Meine Tips an zukünftige Bewerber: seit ihr selbst und verstellt euch nicht!

Gesamtbewertung
Vorteile
Da gab es einiges: - umfangreiche Hilfestellung durch Mitarbeiter - Innerbetrieblicher Unterricht und Seminare in Baunatal - das Verständnis während der Zeit meiner Krankheit - das man in alle Abteilungen "schnuppern" durfte - das freundliche Auftreten der Führungskräfte auch Azubis gegenüber
Nachteile
Weniger gut hat mir die Berufschule gefallen, die mit Ausnahme auf einen Lehrer, wenig gebracht hat. Am meisten halfen die Seminare beim Genossenschaftsverband in Bauntal.
Fazit
Der Beruf macht enormen Spass wenn man sich für Finanzen und Menschen interessiert. Man hat jeden Tag mit Problemen von Menschen zutun die nicht immer einfach zu lösen sind. Ich würde die Ausbildung auf alle Fälle nochmal machen. Ein wichter Tip an Anfänger: zeigt immer Eigeninitiative, man wird es euch hoch anrechnen. Liebe Grüsse und alles Gute Mandy


Kommentare

 Keine Kommentare vorhanden!

Artikelkommentar schreiben

Nach oben
Zurück


Aktuelle Bankfachklasse

 Autor:
 Plueschi
 Datum:
 09.06.2005
 Anzahl gelesen:
 Bisher 4086 mal