Sitemap Impressum
 

Besucherstatistik
Gäste online: 47
Mitglieder online: 0

Studienempfehlungen:
Fachwirtstudium
Bankfachwirt-Online
Bankbetriebswirt-Studium
Infoveranstaltungen
Bankfachwirt Aktuell
Bankfachwirt Standorte
Bankfachwirt Struktur
Bankfachwirt Lernmedien
Bankfachwirt Service
Bachelor 8 Semester in Hamburg

Exklusiv
Fit für die IHK-Prüfung

Ergebnisse
Bankwirtschaft
Rechnungswesen
Sozialkunde
Zwischenprüfung

Neue Mitglieder
IsiBehr
Florentine164
wedelj
Angi123
rekaut92

 Kommentar schreiben  Kommentare lesen

Erfahrungsbericht - "Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG (ehemalige Vereins- und Westbank AG)"

Allgemeine Informationen  
Name des Institus Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG (ehemalige Vereins- und Westbank AG)
Strasse Alter Wall
Ort 20455 Hamburg
Web http://www.hvb.de
Zeitraum Ausbildung 08/2002 - 01/2005

Beschreibung der Arbeit
Tagesablauf
In der Niederlassung in der ich eingesetzt gewesen bin, habe ich vom Privatkundenbereich über Geschäfts- bzw. Firmenkunden bis hin zum Immobilienfinanzierungsbereich alles kennengelernt! In den meisten Abteilungen konnte ich selbstständig arbeiten, zu Anfang gab es eine Einweisung und wenn Fragen waren, konnte ich diese auch immer stellen. Ich konnte an Kundengesprächen teilnehmen und zum Ende der Ausbildung selbst Gespräche führen. Während der Ausbildung habe ich sowohl interne als auch Abteilungen mit Kundenkontakt durchlaufen. Bei der Vereins- und Westbank war es so, dass wir zum Anfang eines jeden Kalenderjahres unsere Einsätze selbst planen konnten und somit auch direkt Einfluss hatten auf Standort und Abteilungsgruppe und uns pro Jehr eine Wunschabteilung und eine Infotag auswählen durften! Den Urlaub konnten wir uns frei einteilen (außer zu Seminaren, diese Termine wurden uns aber vorab mitgeteilt). Dies Art und Weise der Ausbildungsplanung fand ich sehr sinnvoll und auch effektiv, da sich am Ende keiner beschweren konnte, dass er nicht in diese Filiale, Abteilung oder anderes wollte. Zu den Seminaren mussten meisten Präsentationsthemen erarbeitet werden, die auf dem vorherigen Seminar zur Auswahl standen. Die Präsentationsgruppen bestanden meist aus 2-3 Personen. Aufgaben in den jeweiligen Abteilungen oder Filialen waren sehr unterschiedlich, von der Aktionsgestalltung über Kundenansprache und Gesprachen mit Vor- und Nachbereitung bis hin zu Backofficeaufgaben und vielen mehr. Es gab immer mal Aufgaben die weniger interessant und auch langweilig war aber auch viele die selbstständig bzw. in Eigenregie erledigt werden konnten. Bei der VuW und auch bei der HVB gibt es Gleitzeit, so das die Arbeitszeit schon recht flexibel ist, jedoch sollte man immer während der Öffnungszeiten auch in der Bank sein. Fragen konnte man eigentlich immer stellen und wenn ein Kollege oder eine Kollegin diese nicht beantworten konnte, wurde man weiterverwiesen oder es wurde selbst nachgeforscht. Natürlich gab und gibt es auch in dieser Bank immer mal Kollegen und Kolleginnen, die nicht sehr hilfsbereit waren, aber dies war in meiner Ausbildung eher die Seltenheit. Desweiteren mussten wir uns für fast alle Abteilungen Ziele setzten, die wir in der Zeit erreichen bzw. lernen wollten und am Ende jedes Aufenthaltes wurde ein Mitarbeitergespräch mit dem jeweiligen Ausbildungsbeauftragten geführt. In diesem Gespräch wurde man nach verschiedenen Kriterien beurteilt, sowie eingeschätzt und falls einem eine Aussage nicht zugesagt hat, sollte dies im Gespräch gleich besprochen werden und man konnte auch ein Feedback auf dem Bogen schreiben. Dieser Bogen ging dann an den Ausbilder!
Interessante Arbeiten
Lernerfahrung
Hilfestellung
Ausbilderbetreuung

Ausbildung intern
Atmosphäre und Unternehmenskultur
In der ehemaligen Vereins- und Westbank AG war meiner Meinung nach ein sehr familiäres Verhältnis. Mit Kollegen und Kolleginnen konnte man sich unterhalten und auch mal scherzen und bei Fragen wurde einen immer Versucht so gut wie möglich zu helfen. Im Verhältnis zu den Führungskräften war es ganz ähnlich! Aber wie heißt es so schön "Ausnahmen bestätigen die Regel :-p" In der Filiale in der ich überwiegend eingesetzt gewesen bin, war das Durchschnittsalter sehr niedrig und somit haben wir auch das ein oder andere Mal was zusammen unternommen (Natürlich waren die etwas älteren Kollegen und Kollegen auch mit von der Partie). Betriebsveranstallungen waren immer ziemlich lustig und locker! Auf den Seminaren ging es, ob mit und ohne Ausbilder, immer ziemlich lustig zu, ob beim TABU spielen, Fernsehen oder Unterhalten. Natürlich gab es auch immer mal Situationen, in denen ich mir mehr Hilfe oder Beistand vom Ausbilder, Kollegen/innen bzw. Führungskraft erwünscht hätte, aber ich frage mich, in der welcher Bank ist dies nicht mal fer Fall! Was ich in der ehemaligen VuW immer sehr hoch geschätzt habe, dass immer ein guter Kontakt zum Vorstand dar war. Ob zu Beginn der Ausbildung bei einem Fußballspiel und anschließender Diskusions- und Fragerunde oder bei Betriebsversammlungen sowie bei Verabschiedungen von höheren Mitarbeitern und auch bei der Verabschiedung der Auszubildenden und Überreichung der Ausbildungszeugnisse.
Verhalten Kollegen
Motivation im Unternehmen
Identifikation mit der Bank
Führungskultur

Bewerbung / Auswahlverfahren  
Mein Einstellungstest: Zu erst wurde ein etwas anderer Test geschrieben, als ich von anderen Bank gewohnt war. Dieser wurde dann auch sofort im Nachhinein von den Ausbildern ausgewertet. In dieser Zeit hat eine Auszubildene uns Fragen beantwortet und uns die Ausbildung in der VuW vorgestellt. (Es war kein Ausbilder anwesend). Danach sind wir zum Essen in ein Restaurant eingeladen wurden. Nach dem Essen ging es dann wieder zurück in die Bank und uns wurde das Ergebnis vom Einstellungstest mitgeteilt, dazu wurde ein Teil der Gruppe aus dem Raum gerufen, so dass keiner wusste, ob nun die eine oder die andere Gruppe bestanden hatte. Die Gruppe, die im Raum bleiben durfte, hatte den Test bestanden und an dem Gruppengespräch am selben Nachmittag teilnehmen. Während dieses Gespräch mussten wir eine Aufgabe lösen (in meinem Fall eine Stadt planen und präsentieren) und uns ein Thema von Zweien auswählen über welches wir diskutieren wollten. Vor der Diskusion sollte noch jeder etwas über sich selbst erzählen. Am Abend bzw. am nächsten Tag erhielt man dann einen Anruf von dem Ausbilder, ob man genommen wird oder nicht. Dies fand ich gut und auch nicht so nervtöten, wie das ewige Warten auf Antwort, wie es bei anderen Banken oft der Fall ist. Während des Tages fand ich herschte schon eine sehr freundliche, familiäre und nette Atmosphäre, was für mich auch den Ausschlag gegeben hat, bei der VuW meine Ausbildung zu beginnen und ich habe mich nicht getäuscht!

Gesamtbewertung
Vorteile
Mir hat während der Ausbildung das offene und freundliche Betriebsklima sowie der Umgang mit Kollegen/innen und auch Kunden sehr gut gefallen. Zum Ende hin kam jedoch ein bisschen Unruhe durch die bevorstehende Integration in die HypoVereinsbank auf, da keiner so genau sagen konnte, wie es in einigen Fällen weitergeht bzw. was genau auf uns zukommt! Aber ansonnsten habe ich mich meisten sehr wohl gefühlt und hatte auch viel Spaß auf Seminaren oder Azubi-Stammtischen und vielem mehr.
Nachteile
Über meine Berufsschule war ich nicht sehr glücklich, da die Lehrer teilweise nicht auf dem aktuellen Stand waren und auch die Mitschüler in der Klasse ein wenig kindisch waren und auch nicht kooperationsbereit waren. "Ich und dann die Sinnflut" In der Bank gab es zwar immer mal Kleinigkeiten, über die ich mich geärgert habe, ob es nun eine total langweilige Aufgabe war die über mehrer Tage und Wochen ging oder Kollegen/innen, die einfach unhöflich waren, aber im Großen und Ganzen habe ich nichts gravierendes zu beklagen!
Fazit
Ich habe, wie oben schon erwähnt , meine Entscheidung nicht bereut und würde aus diesem Grund auch immer wieder eine Ausbildung bei der ehemaligen Vereins- und Westbank AG beginnen! Ob ich die Ausbildung weiterempfehlen würde? Ja, das würde und tue ich auch, denn ich war zufrieden! Ich denke jedoch, dass jeder für sich selbst entscheiden sollte, ob und welche Bank für Ihn die richtige ist. Für mich war es die ehemalige Vereins- und Westbank AG! Über Änderungen und Verbesserungen kann ich leider nicht viel sagen, da durch die Integration in die HVB viele Veränderungen bevorstehen bzw. schon erfolgt sind. Mein Tip an Bewerber und Interessenten ist, dass er oder sie immer auf Ihr eigenes Gefühl hören sollten, ob diese Ausbildung Ihnen gefällt und dass er oder sie immer offen und ohne Vorurteile in ein Bewerbungsgespräch bzw. in den Test gehen sollte! Damit bin ich am Ende und wünsche allen alles Liebe und Gute sowie viel Erfolg für die Zukunft und den weiteren Lebensweg.


Kommentare

Durchschnittliche Leserbewertung: 
Schöner Bericht, Hypobank, 11.07.2005
Diesem Bericht kann ich mich bis jetzt nur anschließen. Ich bin fast im 2. Ausbildungsjahr und habe die ersten 4 Monate auch bei Frau Lier in Niederbayern gelernt.Habe dort sehr viele schöne Erfahrungen sammeln können, eine wunderschöne Zeit vollbracht. Da ich jedoch nicht gerade aus der nahen Umgebung kam und mich das Heimweh sehr plagte, :-) suchte ich nach einer Möglichkeit, einer Lösung. Unsere bzw. euere zukünftigen Ausbilder, sind nicht nur euere Ausbilder, Sie sind immer euer Ansprechpartner und versuchen euch immer zu helfen. Was unsere liebe Frau Lier geschafft hat und ich dank Ihr jetzt unter Betreuung von Frau Dorn wieder in der Heimat lernen kann. Wenn ich von Bekannten so höre, wie schwer es bei der Sparkasse ist und wie die Ausbildung dort gegliedert ist, bin ich echt froh, den Weg zur HVB gefunden zu haben. Ich kann euch nur Empfehlen euch so schnell wie möglich für den Ausbildungsbeginn 2006 zu bewerben, die Plätze sind schneller belegt als man denkt. Viele liebe Grüße Eine Mitazubine
Gut geschildert, Laura1983w, 07.07.2005
Hallo an alle! Ich kann nur sagen, dass ich es bis heute nicht bereut habe eine Ausbildung bei der HVB gemacht zu haben! Habe zwar mittlerweile die Bank gewechselt, aber nicht etwa, weil ich nicht übernommen worden bin oder ähnliches! Unsere Ausbilderin um sie mal namentlich zu nennen Fr. Lier, war echt spitze! In jedem Thema top! von Baufi bis Optionen. Ich kann nur jedem empfehlen seine Ausbildung bei der HVB zu beginnen. Ich muss sagen, dass die HVB eine der besten Ausbildungen für Azubis bietet.
Die Miesmuschel und die Perle!, da-method-2k, 30.06.2005
Moin, ich kann nur sagen, dass der Bericht alles genau so auf den Punkt gebracht hat, wie die Ausbildung in der VUW(!!!) gewesen ist. Sicherlich hat sich die Ausbildung unter der HVB verändert, in Teilbereichen auch nicht unbedingt zum positiven. Ich hab genau in der Zeit gelernt, als du auch gelernt hast. Kennen wir uns?!?
An joice und an alle anderen, Regina, 23.06.2005
Hallo ihr lieben, ich bin seit 01.09.2004 bei der HVB. ich bin froh wenn ich hier weg bin die Ausbildung an sich ist vielleicht nicht schlecht aber die kollegen sind absolut nicht korrekt. sie lässtern ständig und, in dem fall muss ich der joice recht geben, sie versuchen immer die scheißarbeit den azubis aufs auge zu drücken. unsere ausbilderin hat sowieso einen vogel. der Versetzungsplan in welchen abteilungen wir sind oder sein werden ist normalerweiße festgelegt und kann nicht geändert werden aber wenn ein Abiturient den immobilienaufenthalt schnneller braucht als ein mickriger Mittlere-Reife absolvent! Naja aber ich glaub jede bank hat seine macken!! Der Bericht ist trotz allem super gut!
gute beschreibung, B_Gina, 08.06.2005
Ich finde das die HVB eine sehr gute und weit gefächerte Ausbildung hat und ich glaube dass kleinere Banken nicht so viele Möglichkeiten bieten. Ausserdem werden bei uns erfahrungsgemäß in die HVB mehr übernommen als in der Sparkasse. Also ich bin echt froh hier ne Ausbildung bekommen zu haben.
Guter Artikel aber mir geht es leider nicht so, joice, 20.05.2005
Hallo ihr lieben, ich beende meine Ausbildung jetzt dann im Juli bei der HVB - tut mir leid, wenn ich alle Leute für die die HVB das Ultimative Unternehmen ist schocke, aber ich würde KEINEM MENSCHEN raten, hier eine Ausbildung anzufangen - mir konnte meine Ausbilderin noch nicht einmal meine Fragen beantworten und anrufen sollten wir sie auch am besten nicht. Wir mussten uns um alles selber kümmern und die Leute hier sind schon teilweise mehr als fies - nur geläster und möglichst den Azubi oft in die Sch... reiten ist hier das Motto. Ich bin froh wenn ich hier weg bin und als Bankkauffrau werde ich auch nicht weitermachen. Vor allem nicht hier! Sorry
unorganisiert?, Klotz1982, 20.05.2005
wo steht denn in dem Bericht, das die Bank unorgansisiert ist? Ich hab eher den Eindruck die Bank ist überorganisiert. Sonst aber top!
Genau richtig geschildert!, SweetyAlina, 13.05.2005
Hallo zuammen! Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Die Bank iost echt nicht gut organisiert.
HypoHonda, blackgirl, 15.04.2005
Hallo, also ich hatte ebenfalls die Ehre in dieser wohl etwas schlecht organisierten Bank meine Ausbildung zu machen, wo so gut wie nie ein Ansprechpartner zu finden war . Ich weiß allerdings nicht wie es bei der Vereins- und Westbank zugeht. Ich kann den Lesern allerdings nur einen Tipp geben: Geht zu einer anderen Bank, die Chancen sind bei einer kleinen eG oder Sparkasse am Größten heutzutage nach der Ausbildung noch übernommen werden zu können. Also dann, viel Spaß
Jep!, BR, 31.03.2005
Kann mich dem Bericht nur anschliessen!!!!! Wer hat den Bericht eigendlich verfasst? Kennt man sich? ;-)
Rüüüschtüsch, Ben0101, 21.03.2005
Super gute Schilderung. Ich würde auch sofort da anfangen. Eigentlich kann ich mich Andre nur anschliessen.
Gut gelungen!, Andre_SPK, 21.03.2005
Sehr interessanter und ansprechende Beschreibung deines Arbeitgebers! Gute Rechtschreibung plus guter Ausdruck = daumen hoch!

Artikelkommentar schreiben

Nach oben
Zurück


Aktuelle Bankfachklasse

 Autor:
 anonym
 Datum:
 18.03.2005
 Anzahl gelesen:
 Bisher 6070 mal